• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Wahnsinns-Finale der WESS-Serie in Grießbach

Motorsport Jubel auch nächstes Jahr - "Getzen Rodeo" kommt

Grießbach. 

Grießbach. Ganz frisch flatterte die Meldung Freitagmittag ins digitale Postfach. Und die dürfte für Extrem-Endurofans der Region wie ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk sein: Die 8. Auflage der Motorsportveranstaltung "Getzen Rodeo" in Grießbach findet einmalig bereits im kommenden Jahr, genau am 2. November 2019, statt.

Das Event wird gewöhnlich im 2-Jahres-Rhythmus ausgetragen. Doch der österreichische Veranstalter der World Enduro Super Series (WESS) ist nach der letzten Veranstaltung im Herbst an den Verein "Getzen Rodeo" und den Vorsitzenden Matthias Schubert und Falko Haase herangetreten. Mit der Anfrage, ob das WESS-Finale im kommenden Jahr in Grießbach stattfinden könne.

Ein Grund war die weltweit hohe Anerkennung, die das zurückliegende Mega-Veranstaltung fand und die Empfehlung des Enduro-Superstars Taddy Blazusiak, der bei seiner Premiere vor einigen Wochen mehr als angetan war. Bereits 2014 gab es ein Extrem-Enduro-EM-Finale in Grießbach.

Große Begeisterung im Verein

"Vor gut einem Monat erhielten wir vom Veranstalter der World Enduro Super Series die Anfrage, ob wir uns vorstellen können, das Finale, gleichzeitig der 8. WESS-Lauf, auszutragen. Wir besprachen das unter den 18 Vereinsmitgliedern, die alle sofort hellauf begeistert waren. Wir werden dabei wieder zu unseren Wurzeln zurückkehren und das Rennen am Samstag austragen.

Zudem haben wir alle Spitzenfahrer der WESS am Start. Aber auch nationale Fahrer werden wir wie gewohnt hier starten lassen. Das Ganze hat Taddy Blazusiak eingefädelt. Der polnische Superstar, der bei uns dieses Jahr das erste Mal startete, war von unserer Veranstaltung sehr angetan. Es sei einfach der Wahnsinn gewesen, das Gelände sei optimal mit Trial- und Enduropassagen. Hinzu käme die Stimmung der Zuschauer. Das sei ein würdiges Finale, ist "Taddy" überzeugt.

"2020 machen wir aber definitiv Pause", berichtete Falko Haase, einer der beiden Vereinsvorsitzenden und fügt überwältigt an, dass mit dem Zuschlag für das WESS-Finale für den kleinen Verein ein Traum in Erfüllung ginge. "Wir sind immer noch völlig aus dem Häuschen, der erste Veranstalter in Deutschland zu sein, dem ein WESS-Lauf zugesprochen wurde", so Falko Haase. Mehr Infos unter: www.iridewess.com.

WESS Gesamtklassement 2018 nach 8. Läufen in 8 Ländern

Billy Bolt (GB) 4800 Punkten

Manuel Lettenbichler (D) 4470

Nathan Watson (GB) 4103

Josep Garcia (SPA) 4010

Taddy Blazusiak (PL) 3675



Prospekte & Magazine