"Waldcafé" wird zur Theater-Inspiration

Theater Premiere von "Kurt allein zu Haus" zur Kirmes

Am 31.August hat das zweistündige Bühnenstück "Kurt - Allein zu Haus" im Festzelt an der Kühnhaidner Turnhalle seine Premiere. Foto: Thomas Fritzsch

Schwarzwassertal. Es ist längst kein Geheimtipp mehr, das "Waldcafé" im Schwarzwassertal zwischen Kühnhaide und Pobershau. Steffen Konkol (53 Jahre), alias "Kaffee Kurt", eines der letzten Erzgebirgsoriginale, hat vor nunmehr 10 Jahren damit begonnen, sich eine Existenz unter einem Zelt, direkt im idyllischen Waldgebiet am "Grüner Graben" aufzubauen.

Nicht selten wurde er anfangs dafür belächelt. Dieses Jubiläum nahm die Theatergruppe "Kiehäädner Ahreimel´n" unter der Regie von Harry Nimtz zum Anlass, um ihr viertes heimatverbundenes Theaterstück aufzuführen.

Der Kaffee Kurt wird zum Schauspieler

Kaffee Kurt, dessen "Waldcafé" für Wanderer und Naturfreunde immer an Samstagen, Sonntagen sowie allen Feiertagen zwischen dem 1. Mai und 31. Oktober offen ist, hat das ganze selbst initiiert.

"Ich habe mit Romeo Bräuer gesprochen und der hat sich daraufhin hingesetzt und ein Stück aus der Geschichte geschrieben. Und seit Frühjahr proben wir", freute sich Kurt, der sich sozusagen selbst spielt. Längst vergessene und gleichzeitig auch neue "Persönlichkeiten" werden nochmals einen Besuch bei Kurt zu Hause abstatten. Es bleibt also wieder spannend.

Die Veranstaltung starte Ende August

Die Veranstaltung findet am 31. August sowie am 1. September jeweils um 19.30 Uhr im Festzelt an der Turnhalle statt.

Der Kartenvorverkauf beginnt am 1. August in der Bäckereifiliale Rach und in der Hutzenstube Kühnhaide. Der Eintrittspreis beträgt 7,00 Euro.