Was hat Walt Disney mit einer Grünhainicher Firma zutun?

Sonderausstellung Firma zeigt Figuren, die nach Kalifornien exportiert wurden

Grünhainichen. 

Grünhainichen. "Auftrag erteilt" heißt die neue Sonderausstellung, die bei "Wendt und Kühn" zu sehen ist. Dabei zeigt die Grünhainichener Kunsthandwerksfirma knapp 40 Figuren, die für bekannte Unternehmen aus aller Welt gefertigt wurden. Für Aufsehen sorgen dabei Exponate, die bereits vor vielen Jahrzehnten gefertigt wurden.

Walt Disney als leidenschaftlicher Figurensammler

Doch hoch interessante Geschichten verbergen sich auch hinter Produkten, die erst in jüngerer Vergangenheit entstanden. Dies trifft beispielsweise auf ein Sterntalermädchen zu, das auf einem grünen Hügel sitzt. Wer genau hinschaut, kann darauf folgende Worte lesen: "Ideas come from curiosity". Das englische Zitat, das übersetzt so viel bedeutet wie "Ideen entstehen aus Neugier", stammt vom weltbekannten Filmproduzenten Walt Disney aus den USA.

"Walt Disney war ein leidenschaftlicher Sammler von Miniaturfiguren, dazu gehörten auch Figuren von Wendt und Kühn", erklärt Marlis Rokitta. Die wissenschaftliche Mitarbeiterin hat die Sonderausstellung zusammengetragen. Und ihr war sofort klar, dass diese Exemplare dabei nicht fehlen durften. Schließlich zeugen nicht nur alte Bilder von der einstigen Leidenschaft von Walt Disney.

Erzgebirgische Volkskunst kommt in Amerika gut an

Auch in der Gegenwart gibt es Kontakte in die USA. So bestellte das Walt Disney Family Museum aus San Francisco im vergangenen Winter das Sterntalermädchen auf dem Grashügel zunächst in 50-facher Auflage. "Die waren für Mitglieder des Museumsclubs gedacht", sagt Marlis Rokitta über die Lieferung im März. Damit war die Sache aber noch nicht erledigt. Weil die Kalifornier so großes Gefallen an den Märchenfiguren fanden wie einst Walt Disney, durfte die Grünhainichener Firma bereits Nachbestellungen entgegennehmen. Auch heute noch kommt die Volkskunst aus dem Erzgebirge sehr gut in Amerika an.