Was macht man eigentlich als Polizist?

Ausbildung Berufe in Uniform werden am Dienstag im Annaberger BiZ vorgestellt

was-macht-man-eigentlich-als-polizist
Polizeihauptkommissar Ullrich Laukner vom Polizeirevier Annaberg inspiziert mit interessierten jungen Leuten seine Stadt. Foto: Ilka Ruck

Annaberg-B. Das Berufsinformationszentrum (BiZ) der Agentur für Arbeit Annaberg-Buchholz, Paulus-Jenisius-Straße 43 bietet auch 2018 Termine für Informationsveranstaltungen zu Berufen in Uniform an. Egal ob Fragen zu Ausbildung, Studium oder Karriere, die Experten von Polizei und Bundeswehr stehen allen Neugierigen gern Rede und Antwort. Dabei wird umfassend zu den jeweiligen Voraussetzungen, zum Auswahlverfahren, zur Vergütung sowie über mögliche Berufschancen informiert. Außerdem kann man Tipps für eine perfekte Bewerbung direkt aus erster Hand erhalten.

Auch die Polizei kommt ins BiZ

Berufliche Laufbahnen bei der Bundespolizei stehen am nächsten Dienstag, 9. Januar um 16 Uhr im Mittelpunkt. In dieser ersten Informationsveranstaltung im neuen Jahr geht es unter anderem um Berufschancen und Einsatzmöglichkeiten und es werden die jeweiligen Zugangsvoraussetzungen vorgestellt. Zu den Experten gehört auch Polizeioberkommissarin Julia Apel von der Polizeidirektion Chemnitz.

Sie weiß: "Der Polizeiberuf bietet alles, nur keinen Alltag. Als Berufsberaterin merke ich immer wieder, das Interesse ist ungebrochen. Polizist zu sein, das ist nicht nur ein abwechslungsreicher Beruf, sondern er bietet zugleich soziale Sicherheit." Polizisten erwarten Einsätze mit wechselnden Situationen und Anforderungen. Teamarbeit wird großgeschrieben. Man muss sich auf seinen Partner verlassen können - und das nicht nur in gefährlichen Situationen. Das Handeln verlangt Flexibilität.

Neben Fachwissen ist professionelle Kommunikation ebenso Handwerkszeug für den Dienst wie Einfühlungsvermögen, Konsequenz und Neutralität. Der Polizeiberuf braucht starke Persönlichkeiten Alles was dazu gehört, erfahren Interessierte im BiZ.