Was wird aus dem alten Weißbacher Rathaus?

Millionen-Aufgabe Umbaupläne betragen mehr als eine Million Euro

was-wird-aus-dem-alten-weissbacher-rathaus
Einblick in den versteckten Hinterhof des alten Weißbacher Rathauses: Hier soll ein barrierefreier Zugang entstehen, sollte sich die Gemeinde entschließen, das Gebäude umzubauen. Die Gebäude im Hinterhof sollen dann abgerissen werden. Foto: Sandra Häfner

Weißbach. Es gilt, eine schwierige Entscheidung zu treffen. Soll das alte und marode Weißbacher Rathaus zu einer Kita oder einem Vereinshaus umgebaut werden? Oder kommt es doch zum Abriss des Gebäudes an der Ortsdurchfahrt?

Kosten sind höher als erwartet

Eine Entscheidungshilfe für die Amtsberger Gemeinderäte gab ein Architekt, der die Umbaupläne für das Haus im Besitz der Kommune vorstellte. Danach trat Ernüchterung ein. Denn die Kosten für die Umgestaltung werden voraussichtlich mehr als eine Million Euro betragen. Eine Summe, die Amtsberg auch angesichts eines Schuldenberges von mehr als fünf Millionen Euro nur schwer aufbringen dürfte.

Der Architekt skizzierte drei Nutzungsvarianten für das Gebäude: als Schulhort für 70 Kinder, als Kinderkrippe mit 35 Plätzen oder als Vereinshaus.

Auch der schlechte bauliche Zustand führt zu Problemen

Problematisch für den Umbau seien die zentrale Lage im Ort sowie der schlechte bauliche Zustand des Hauses, insbesondere des Dachstuhles, so der Architekt. Bei einer Nutzung als Krippe sei der Einbau eines Fahrstuhles und der Anbau eines Treppenhauses unumgänglich für die Barrierefreiheit.

"Ich wusste, es wird teurer, aber von diesen Kosten bin ich überrascht", sagte Bürgermeister Sylvio Krause. Dabei sei es unumgänglich, mehr Platz für die Kinderbetreuung zu schaffen. Das Haus als Vereinsheim zu nutzen, sei unrealistisch, sagte Weißbachs Ortsvorsteher Günter Müller.

Die Diskussionen dauern an

Sinnvoll bezeichnete er die Nutzung als Kita. Er sei kein großer Anhänger der Idee, das Rathaus zu erhalten, so der Weißbacher Holger Haase. Er fragte, was ein Neubau koste. Das soll nun herausgefunden werden.

Der Architekt soll Pläne für einen Neubau erstellen, um die Kosten dafür einschätzen zu können. Eine Entscheidung bedürfe zuvor auch der Diskussion mit der Bevölkerung, mit Kitas und Vereinen, so der Bürgermeister.