Wegen Corona: Weniger Pensionskatzen

Hilfe Ehrenfriedersdorfer spendet für die Katzenhilfe Annaberg

Ehrenfriedersdorf/Annaberg-B. 

Ehrenfriedersdorf/Annaberg-B. Und wieder einmal gab es bei der Katzenhilfe Annaberg Grund zur Freude. Am Montag war Ronny Müller, Chef des Zoofachgeschäftes Müller in Ehrenfriedersdorf zu Besuch. Und wie immer kam er nicht mit leeren Händen. Auf dem - man könnte fast schon sagen "Gabentisch" - türmten sich hochwertiges Katzenfutter und vieles mehr. Natürlich war auch wieder ein Scheck dabei. Diesmal waren es Gesamtspenden im Wert von 180 Euro, die er der Vorsitzenden der Katzenhilfe, Birgit Weidt überreichte.

Seit vielen Jahren schon bringt der Unternehmer finanzielle Hilfe und Sachspenden zu dem Verein. "Das Geld stammt aus den Spenden, die uns unsere Kunden geben. Wir runden die Summe auf und legen noch etwas drauf. Außerdem gibt´s auch immer Sachspenden. Ein Großteil der Kunden füttert unsere Spendendose immer ganz ordentlich. Vielen Dank dafür", so Ronny Müller der weiter sagt: "Wir unterstützen die Katzenhilfe, da wir wissen, dass hier Not am Mann ist, der Verein eine gute Arbeit macht und den Mitgliedern das Wohl der Tiere am Herzen liegt."

Da der Verein keine staatlichen Zuwendungen bekommt, muss er sich allein über Spenden finanzieren. Zudem arbeiten die Mitglieder allesamt ehrenamtlich. Birgit Weidt erklärt: "In diesem Jahr begeht unser Verein sein 20-jähriges Bestehen. In dieser Zeit haben wir über 1.480 Katze vermittelt, plus an die 80 Tiere aus Malta. Zurzeit sind noch vier Katzen in gute Hände zu vergeben. Auch eine dreifarbige Glückskatze wartet auf Tierliebhaber." In diesem Jahr gab es weniger Abgabetiere und selbst bei den Pensionskatzen muss der Verein aufgrund von weniger Urlaubsreisenden einen Einbruch verzeichnen. Das ist bitter, denn von diesem Geld finanziert sich die Katzenhilfe Annaberg, welche jährlich zirka 30 bis 40 Tiere vermittelt, die alle ein liebevolles Zuhause brauchen.