"Wegzeichen" im Oelsnitzer Hartmannhaus

Galerie Bunter Start ins neue Ausstellungsjahr

wegzeichen-im-oelsnitzer-hartmannhaus
Hanna Siebenborn gehört zu den Ausstellern im Hartmannhaus in Oelsnitz - unter anderem zeigt sie die Medusa. Foto: Ralf Wendland

Oelsnitz. Vier Künstler sind es, die zum Jahresbeginn in der Galerie des Hartmannhauses in Oelsnitz ausstellen. Der Titel heißt "Wegzeichen". Wie Galerieleiter Alexander Stoll erklärt, wolle man mit dieser jährlich wiederkehrenden Serie an den Galeriegründer Heinrich Hartmann (1914- 2007) erinnern.

Ein breites Spektrum an Kunstwerken

Zu sehen ist diesmal eine bunte Vielfalt an Werken. Das Spektrum reicht von figürlichen und abstrakten Skulpturen aus Holz oder Metall, über Malerei und Grafik bis hin zu Keramik und Textilkunst. Gestaltet wird die Ausstellung von Katrin Baumann, Christoph Roßner, Hanna Siebenborn und Ralph Siebenborn. Entsprechend vielseitig sind die Exponate in ihrer Materialität und Ausdrucksform.

Die zweite Ausstellung in Oelsnitz für Hanna Siebenborn

Hanna Siebenborn hat unter anderem die Medusa, eine Keramik-Skulptur, gestaltet. Die 73-jährige Marienbergerin, die früher in Chemnitz gelebt hat und bis heute dem dortigen Künstlerbund angehört, war früher beruflich genauso vielseitig aufgestellt, wie ihre Kunst. Hanna Siebenborn hatte früher eine Druckwerkstatt, hat sich mit Grafik, Malerei und Textildruck beschäftigt. Künstlerisch tätig ist sie, wie sie selbst sagt, eigentlich schon immer. In Oelsnitz ist es ihre zweite Ausstellung.

Hanna Siebenborn erklärt: "Im Künstlerbund sind wir eine Gruppe, die sich für Keramik interessiert. Wir werden von einem Brennmeister unterstützt, sodass wir brenntechnisch sehr viel auch experimentieren können." Raku-Brand wird sehr viel angewendet. Die Medusa, die in Oelsnitz zu sehen ist, hat keine Glasur.