Weißflog: "Bin nur ein Teil davon"

Sonderausstellung Heimatverein beleuchtet die Pöhlaer Sportgeschichte

Der Schwarzenberger Ortsteil Pöhla ist für seinen starken Sportverein bekannt. Aushängeschild war und ist dabei Skisprunglegende Jens Weißflog, der in seinem Heimatort mit der Nordischen Kombination begann. Eine neue Sonderausstellung des Heimat- und Geschichtsvereins beleuchtet allerdings nicht nur Weißflogs steile Karriere, sondern zeigt wie vielfältig der SV Fortuna Pöhla seit nunmehr fast 90 Jahren agiert. Konzipiert haben die Schau im ehemaligen Rathaus Hilde Blechschmidt und Bärbel Weißflog. "Viele Dinge stammen aus dem Fundus von Johannes Riedel und dem Privatbesitz von Jens Weißflog", sagt die Vorsitzende des Heimatvereins Gabi Blechschmidt und ergänzt: "Die Schau ist definitiv bis März zu sehen." Natürlich hat auch Jens Weißflog einen Blick in die Ausstellung geworfen. "Ich bin nur ein Teil davon", sagt der 47-Jährige in gewohnter Bescheidenheit. Sieben Jahre lang wurde er von den Trainern Neudert und Blechschmidt ausgebildet, ehe es 1977 für ihn auf die Kinder- und Jugendsportschule nach Oberwiesenthal ging. Durchweg positive Erinnerungen habe er an seine Pöhlaer Zeit. "Ein guter Trainer muss auch konsequent sein und das waren beide", so Weißflog. Für ihn habe eine Trainerkarriere nie zur Diskussion gestanden. "Aus Mangel an Perspektiven war 'mal eine Art Sichtungstrainer angedacht." Doch seinen Weg in die Hotelerie habe er bis heute nicht bereut.