Weihnachtliche Kostbarkeiten

Seiffen. 

Im Erzgebirgischen Spielzeugmuseum in Seiffen ist seit gestern und noch bis zum 17. März 2013 die neue Sonderausstellung "Weihnachtliche Kostbarkeiten" zu sehen. Museumsleiter Dr. Konrad Auerbach und sein Team haben dafür selten gezeigte Stücke aus dem Museumsfundus arrangiert. Darunter Krippen, Leuchter und Pyramiden aus rund 100 Jahren Holzkunstherstellung. Der Schwebeengel im Bild etwa stammt aus der Zeit um 1910 und wurde nicht industriell, sondern von einem Hobbykünstler hergestellt. Die gewerbliche Serienfertigung, beispielsweise von Tischpyramiden, etablierte sich erst in den 1920er Jahren und hatte ihren Ursprung in der Holzkunstherstellung für private Zwecke. "Wir zeigen Massenprodukte aber auch Einzelstücke, wie Muster und Entwürfe, die nie in Serienproduktion gegangen sind", erläuterte Konrad Auerbach. "Damit möchten wir die Vielfalt der Herstellung dokumentieren".