Weihnachtsoratorium erhält in Zschopau einen neuen Touch

Konzert Westfälische Saxophoniker verleihen Klassik Jazz-Resonanzen

Zschopau. 

Zschopau. Eine "neue Begegnung mit Bach" ermöglicht am Samstagabend ein Konzert in der Zschopauer St. Martinskirche. 19 Uhr beginnt dort das "Weihnachtsoratorium mit Jazz-Resonanzen", das drei Chöre aus der Region zusammen mit den Westfälischen Saxophonikern präsentieren werden. Für den besonderen Touch sorgt dabei die Band aus Bielefeld, die mit ihren Instrumentalstücken das klassische Werk bereichert. "Der Chorgesang ist davon nicht betroffen. Es wird interessante Zwischenspiele geben", sagt die Zschopauer Kantorin Carola Kowal, die die Veranstaltung mit organisiert.

"Mal etwas anderes"

Der entscheidende Anstoß kam allerdings von ihrem Burgstädter Kollegen Benjamin Müller, der für das Projekt mit den Saxophonikern aus Westfalen noch einen Partner suchte. Bei Carola Kowal stieß er sofort auf offene Ohren. "Wir wollten mal etwas machen, das nicht nur die Fans der klassischen Version anspricht", sagt die Kantorin, die sich daher mit den von ihr geleiteten Kirchenchören aus Zschopau und Dittersdorf ins Zeug legte. Zusammen mit dem ebenfalls beteiligten Chor aus Burgstädt wurde bereits fleißig geprobt. Doch die genauen Abläufe ergeben sich erst am Samstag kurz vor dem Konzert, wenn die rund 80 Sänger sowie die Solisten erstmals auf die Saxophoniker treffen.

Uraufführung liegt schon länger zurück

Obwohl die Generalprobe erst in letzter Sekunde ansteht, ist Carola Kowal überzeugt davon, dass dieses musikalische Experiment gelingt. Schließlich bringt die Band aus Westfalen viel Erfahrung mit - die Uraufführung des Weihnachtsoratoriums mit Jazz-Resonanzen gab es bereits 2014. Nun wird das Stück auch in Zschopau aufgeführt. Der Vorstellung vom Samstag folgt tags darauf noch eine weitere Aufführung in Burgstädt, dort geht es am Sonntag 17 Uhr los. Karten werden im Vorverkauf in den beteiligten Pfarrämtern für 10 beziehungsweise 6 Euro (ermäßigt) angeboten. An der Abendkasse kosten die Tickets 12 beziehungsweise 8 Euro.

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!