Weil hier Kunst von Können kommt

Ausstellung Angehende Gestalter des IAJ

weil-hier-kunst-von-koennen-kommt
Yvonne Lang, Maurice Martin und Jasmin Leße (v.l.) sind stolz auf "Red Carpet". Foto: Ilka Ruck

Annaberg-B. Junge Leute, die am IAJ Institut für Ausbildung Jugendlicher gemeinnützige GmbH ihre Ausbildung an der Fachoberschule Gestaltung absolvieren, sind für die Zukunft gerüstet. So auch Yvonne Lang. Die junge Dame aus der 12. Klasse weiß schon ganz genau, was sie nach ihrem Abschluss machen möchte und sagt: "Ich werde mich in Mannheim an der Kunstakademie bewerben und wenn es klappt, auch dort Kunstpädagogik studieren."

Das Rüstzeug dazu bekommt die 19-Jährige im IAJ. Denn hier gibt es Lehrer und Dozenten, die von Kunst echt viel verstehen. Was nach eineinhalb Jahren Kunstunterricht herauskommt, das gibt es noch bis 5. März im GDZ zu sehen. Entstanden sind die Exponate in einem Spezialkurs, für den die 11. und 12. Klassen wöchentlich bis zu zehn Stunden zur Verfügung haben. In dieser Zeit ist genug Platz zum Experimentieren und auch Umwege sind möglich.

Die Schüler investierten viel Liebe und Engagement

Dass Kunst von Können kommt, und Wissen nicht nur vom Wollen, das ist den Verantwortlichen bewusst. Für diesen Jahrgang investierten die Lehrerinnen im Fachbereich "Kunst und Kulturgeschichte", Eva Hermann in Klasse 11, Constanze Riedel-Sturge in Klasse 12 und im Fachbereich "Künstlerisch-ästhetische Praxis, Katrin Baumann viel Fachwissen, Liebe und Engagement.

Zur Vernissage erläuterte Yvonne Lang, was es mit dem Thema "Red Carpet" auf sich hat: "Das Thema fasziniert unsere Klasse 12G schon lange. Es entstanden Zeichnungen, Malereien, Collagen und Linolschnitte. Präsentiert werden kleine, gestrickte und gefilzte Textillandschaften, aufwändige Pop-up-Bücher und Collagen aus Kalenderblättern, die surrealistische Fantasien beflügeln. In Mini-Animations-Film-Sets tummeln sich wollige und trollige Hauptdarsteller." Es lohnt sich, die Exposition im GDZ montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr hautnah zu "erleben".