Weil Zukunft vor allem Heimat braucht

Ehrenamt Erzgebirgsverein engagiert sich weiter für Nachwuchs

Am vergangenen Samstag fand in Sayda die 127. Kultur- und Abgeordnetenversammlung des Erzgebirgsvereins statt. Dabei bilanzierte der Traditionsverein mit den Delegierten seiner Zweigvereine aus dem gesamten Bundesgebiet die Arbeit des vergangenen Jahres und legte die Orientierungen für 2016 fest. Die Tagung stand im Zeichen des 25-jährigen Jubiläums der Wiederbelebung des Erzgebirgsvereins in der angestammten Heimat. Höhepunktveranstaltungen im Jubiläumsjahr 2015 waren die Erzgebirgischen Jugendkulturtage im April, die Erzgebirgischen Wandertage in Crottendorf im September und die Erzgebirgischen Mundarttage in Geyer im Oktober. Als 1. Bundesvorsitzende erklärt Gabriele Lorenz: "Dies sind auch die Schwerpunktfelder, auf denen sich der Erzgebirgsverein künftig verstärkt engagieren will: nachhaltige Pflege der touristischen Infrastruktur des Wanderwegenetzes, beispielsweise des Kammweges Erzgebirge-Vogtland, Nachwuchsförderung durch die Vermittlung von Kultur und Brauchtum, von Umwelt- und Naturschutzthemen an die junge Generation und Förderung der erzgebirgischen Mundart, insbesondere durch die Arbeit mit dem Kinderliederbuch. Im Frühjahr 2016 soll der Wettbewerb "Das erzgebirgische Wort des Jahres" initiiert werden." Auf der Jahreshauptversammlung wurden zwei besondere Auszeichnungen an verdiente Mitglieder verliehen. Die Regionalbeauftragten Dietmar Krause aus Hohenstein-Ernstthal und Rudolf Müller aus Hannover erhielten die Ehrengabe. Diese Würdigung wird höchstens zweimal im Jahr vergeben. Die Delegierten wählten darüberhinaus einstimmig Dr. Gabriele Lorenz für weitere vier Jahre in das Amt der 1. Bundesvorsitzenden des Erzgebirgsvereins.