Weißbacher Biathleten treffen sich an der Schaftreppe

Wiedersehen Erfolgreiche Sportler von einst treffen sich aller fünf Jahre

weissbacher-biathleten-treffen-sich-an-der-schaftreppe
Arnd Vilser, Norbert Kühn, Eberhard Rösch, Andreas Göthel, Ralf Göthel und Falk Walter (von links) gehörten zu den erfolgreichsten Weißbacher Biathleten. Foto: Andreas Bauer

Weißbach. Mitten in Weißbach gibt es seit kurzer Zeit eine Skiarena namens Schaftreppe. Zu dieser gehört sogar ein Schießstand, denn Anlass für die Einweihung dieser inoffiziellen Gaudi-Anlage nahe des Sportplatzes war das Treffen der ehemaligen Biathleten aus dem Ort. Knapp 50 ehemalige Aktive, die von den 1960er-Jahren bis zur Wende für das Trainingszentrum Weißbach auf Erfolgsjagd gegangen waren, kehrten zu ihren Wurzeln zurück. Damit fiel die Resonanz noch besser aus als bei der Premiere dieser Veranstaltung vor fünf Jahren.

Einige von ihnen waren sogar international erfolgreich

Einige hatten es nicht weit, weil sie immer noch in Amtsberg wohnen. Andere mussten eine längere Anreise auf sich nehmen. So wie Eberhard Rösch, der zu Jugend-Zeiten an die Sportschule nach Altenberg und damit zur SG Dynamo Zinnwald delegiert wurde. Wenig später holte er drei Weltmeistertitel mit der Staffel, wurde 1978 Vizeweltmeister und Zweiter des Gesamtweltcups, ehe er zwei Jahre später Silber und Bronze bei den Olympischen Spielen gewann. Er war der wohl erfolgreichste Weißbacher, doch auch andere wie Steffen Thierfelder oder Ralf Göthel sorgten sogar auf internationaler Ebene für Furore.

Noch einmal die guten alten Zeiten aufleben lassen

Inzwischen ist Eberhard Rösch immer noch in Altenberg zuhause, fungiert dort als Leiter der Abteilung Biathlon. Zurück in die Heimat kehrt der Vater von Olympia-Teilnehmer Michael Rösch dennoch gern. "Schön, dass so viele von den ehemaligen Sportlern gekommen sind", freute sich der 64-Jährige, der für das Gaudi-Rennen einen Schießstand aus Altenberg mitgebracht hatte. Viele alte Geschichten wurden aufgewärmt. Außerdem gedachten die Biathleten ihrem langjährigen Trainer Fritz Mehner, der an diesem Tag 102 Jahre alt geworden wäre. Der damalige ABV hatte die Trainingsgruppe Anfang der 1960er-Jahre ins Leben gerufen.