Weitenjäger sind in guter Form

Skispringen Wettkampfserien in vollem Gange

Auch ohne Schnee sind die Skispringer schon voll gefordert. So haben für die Nachwuchssportler des SV Nordisch/Alpine Zschopau die nationalen Wettkampf-Serien bereits begonnen. Bei der Weitenjagd auf Matten wäre Lilly Kübler (6./W 13) am vergangenen Wochenende im Rothaargebirge beinahe der Sprung aufs Podest gelungen. Mit Lennart Barthmann (15./M 12) und Nick Obendorf (24./M 13) landeten zwei Vereinskollegen im Mittelfeld. "Bei Lilly fehlt nicht viel zur Spitze", kommentierte Trainer Achim Schaale den sechsten Platz der jungen Hoffnungsträgerin im Einzel-Wettkampf. Dass er mit dieser Einschätzung richtig lag, wurde tags darauf im Team-Springen deutlich. Mit Sachsen II sicherte sich die Erzgebirgerin die Bronzemedaille, wobei sie mit zwei 45-Meter-Sätzen großen Anteil am Erfolg hatte. "Diese Sprünge hätten im Einzel fürs Podest gereicht", so Schaale. Nicht ganz so nah dran an den Medaillen waren die beiden anderen SV-Springer, doch speziell bei Lennart Barthmann erkannte der Trainer eine Steigerung. Viel Zeit zum Verschnaufen bleibt nicht, denn schon am kommenden Wochenende steht der nächste Höhepunkt auf dem Programm. Dann wird im Rahmen der Deutschen Meisterschaft in Garmisch-Partenkirchen der fünfte Sprunglauf des Deutschlandpokals ausgetragen. Während Justin Weigel als jüngerer Starter in der Altersklasse 17/18 derzeit im Mittelfeld liegt, hat Max Schaale das Podest im Visier. Der Sohn des Trainers konnte sich mit seinen guten Ergebnissen sogar für den Alpen-Cup empfehlen. Beim Debüt auf internationaler Ebene belegte er die Plätze 10 und 25.