Weltenbummler im Iran unterwegs

Vorgestellt Film von Lothar Seidel wird zweimal in der Region gezeigt

weltenbummler-im-iran-unterwegs
Der Golestanpalast in Teheran, errichtet Ende des 18./ Anfang des 19. Jahrhunderts. Foto: Lothar Seidel

Lugau. Lothar Seidel aus Lugau ist ein Weltenbummler, der trotz fortgeschrittenen Alters seit 2007 zusammen mit Gleichgesinnten die Welt bereist. Dabei handelt es sich in den meisten Fällen um selbst organisierte Reisen. Im April war es ausnahmsweise eine geführte Gruppenreise, die er zusammen mit Thomas Weidauer aus Stollberg unternahm. Es ging für 14 Tage in den Iran.

In gewohnter Weise brachte der Weltenbummler ein umfassendes Filmmaterial mit, aus dem er Videos produzierte, die er unter dem Titel "Der Iran - Kernland des früheren Perserreiches" einem interessierten Publikum schon .wiederholt vorgeführt hat. Der Film beginnt wie die Reise mit einem Flug von Frankfurt am Main nach Teheran. Im Iran leben heute 75 Millionen Menschen auf einer Fläche von der vierfachen Größe Deutschlands. Das frühere Persien gehört zu den zentralen Ländern an der ehemaligen Seidenstraße, wo viele Kulturen aufeinandertrafen. So ist daraus ein Land mit sprachlicher und kultureller Vielfalt geworden.

Noch zwei mal die Möglichkeit zum Staunen

Bis 1979 stand an der Spitze des Irans ein Schah. Seitdem ist das Land eine theokratische Republik unter Führung schiitischer Geistlicher mit einem Religionsführer an der Spitze. Zu diesem islamischen Staat gibt es nichts Vergleichbares in der Welt. Man spricht hier von einem Gottesstaat ohne Trennung zwischen Staat und Religion.

Bemerkenswert ist das Land nicht zuletzt in Bezug auf seine Natur. Sie reicht von Gebirgen mit ewigem Schnee bis zu subtropischen Küsten, von heißen Wüsten bis zu gemäßigten Regionen mit üppiger Vegetation. Diese Naturgegebenheiten stehen im Kontrast zu den 8 Millionenstädten, zu denen auch die Hauptstadt Teheran mit ihren 8,7 Mio. Einwohnern zählt. Insgesamt präsentiert sich Teheran heute als eine moderne Stadt, die aber auch durch Zeugen der Vergangenheit, so durch den Golestanpalast, der bis zur Gründung der Islamischen Republik als Sitz des Schahs diente und seit 2013 zum Weltkulturerbe der UNESCO gehört, auf sich aufmerksam macht.

All das und noch viel mehr kann der Zuschauer im Film nacherleben. Gelegenheit dazu gibt es noch zweimal: Am 16. November 19 Uhr, Gaststätte "Grüne Aue", Oelsnitzer Straße 87 in Lugau und am 17. November 19Uhr, Stampfencafe, Am Anger 1a in Zwönitz/ OT Dorfchemnitz.