Weltenbummler macht Halt in Scharfenstein

Abenteuer Niederländischer Student reist mit E-Golf und ohne Geld durch die Welt

Station in Scharfenstein hat der niederländische Weltenbummler Wiebe Wakker mit seinem Elektro-Auto gemacht. Nachdem er bereits durch halb Europa gefahren ist, will er nun sogar Kurs auf Australien nehmen, verriet er.

Start seiner Reise war am 15. März im niederländischen Utrecht. Von dort steuerte der Student Belgien, Deutschland, die Schweiz, Italien und Österreich an. Doch einfach Elektro-Tankstellen suchen, tanken und anschließend in Hotels übernachten - so läuft das Projekt des Studenten nicht. Der 29-Jährige reist ohne Geld um die Welt. Auf seiner Internetseite www.plugmeinproject.com sucht er Leute, die ihm Strom für den E-Golf sowie eine Übernachtung und Essen zur Verfügung stellen.

Dazu gehört auch Thomas Walther von der Drebacher Energie-Genossenschaft. Bei ihm übernachtete der Niederländer und konnte sein Auto, das ihm von einer Firma zur Verfügung gestellt wurde, auftanken. Rund 250 Kilometer weit kommt er damit.

"Es ist wirklich ein Abenteuer. Ich plane meinen Trip immer eine Woche im Voraus", sagt der junge Mann, der seine Siebensachen alle im Auto verstaut hat. "Ich habe ihn eingeladen als Mitglied der Genossenschaft 'Bürger-Energie Drebach'", erzählt Thomas Walther. Zufällig fiel der Besuch des Holländers auf Walthers 30. Geburtstag. Doch das war kein Problem, denn Wiebe Wakker feierte einfach mit.

Die Weltreise ist gleichzeitig eine Dokumentation über Nachhaltigkeit, die er mit einem Video-Blog auf seiner Internetseite zeigt, und die Abschlussarbeit seines Event-Managements-Studiums an der Kunsthochschule in Utrecht. "Ich will beweisen, dass ich organisieren, Konzepte erarbeiten kann und kreativ bin. Ich wollte meinen Beruf und mein Interessengebiet miteinander verbinden", so der Holländer.