Wenn der Blaulichtreporter selbst zum Retter wird...

rettung Blaulichtreporter Daniel Unger rettet im Urlaub gekenterte Kanuten

Es sollte ein ruhiger Urlaubsausflug am Pfingstsamstag werden. Blaulichtreporter Daniel Unger war mit seiner Begleitung Nicole Jacob mit ihrem Sohn Derek zu einer beschaulichen Bootstour durch das Lausitzer Seenland aufgebrochen. Am Pfingstsamstag starteten sie gegen 13 Uhr im Stadthafen von Senftenberg mit einem geliehenen Motorboot ihren Ausflug. "Nachdem wir gegen 14.30 Uhr am Gastanleger auf dem Geierswalder See im Hafen anlegten und eine kurze Rast hielten, sollte der bisher beschauliche Trip seine Fortsetzung finden", erklärt Daniel Unger. Mit Schrittgeschwindigkeit, die hier gilt, ging es durch das Hafengelände wieder hinaus auf den See. Etwa 200 Meter vom Ufer entfernt, erkannte Daniel Unger, dass auf dem See zwei vollbesetzte Kanus unterwegs waren, von denen eins bereits gekentert war. Entgegen aller Geschwindigkeitsvorschriften versuchte das Trio, den augenscheinlich in Not befindlichen Personen schnelle Hilfe zu leisten.

Rettung in höchster Not

Und das war bitter nötig: Bei nur 15 Grad Wassertemperatur und einer kühlen Brise galt es, keine weitere Zeit zu verlieren. Bei Ankunft waren die beiden ins Wasser gestürzten Personen schon sichtlich erschöpft, eine Frau wurde mit vereinten Kräften ins Boot gezogen. Ein zweites Motorboot eilte kurz danach glücklicherweise ebenfalls zur Hilfe, dieses nahm den Mann im Boot auf. Das gekenterte Boot wurde an die Hafenanlage gezogen, um es dort zu drehen.

"Schiffbrüchige" werden nach Hause gefahren

Das zweite Kanuboot verblieb mit dem wieder gedrehten, aber voll Wasser gelaufenen Kanu an der Hafenanlage. Die beiden verunglückten Personen wurden in der Folge von den beiden "Retterbooten" zum nahegelegenen Heimatort gebracht. In der Folge ging ein ereignisreicher Tag zuende.

Pikant: Während des Rettungsunterfangens passierten zahlreiche weitere Boote die Unglücksstelle. Einige fuhren einfach vorbei, andere drosselten sogar ihre Geschwindigkeit, um Fotos von der misslichen Situation anzufertigen. Ein Umstand, den Daniel Unger auch von Verkehrsunfällen bestens kennt. "Da sind es aber natürlich vorbeifahrende Autos, keine Boote", so der Blaulichtreporter.