Wenn die Skodas im Schnee rollen

Hobby Skoda-Winter-Treffen: 200 Teilnehmer waren dabei

6. I.S.T.-Skoda-Winter-Treffen in Pobershau. Foto: Maik Bohn

Pobershau. Die Skoda-Fans feiern schon zum 6. Mal, jährlich Anfang Januar, ihr Wintertreffen. Jeder weiß, dass zu diesem Zeitpunkt alles an Winterwetter geboten werden kann. Die Fahrer und Skoda Fanclubs aus ganz Europa sind in den sozialen Netzwerken gut vernetzt und das ist gut so. Schon am Freitagabend gab es eine offizielle Unwetterwarnung wegen Sturm und Schneefall mit verbreiteter Schneeglätte. Doch das machte den Fans nichts aus. Das Areal am Katzenstein in Pobershau war gut beräumt.

200 Fahrzeuge aus ganz Europa waren dabei, darunter aus Deutschland, viele sächsische Teilnehmer, aber auch aus München, Bad Segeberg, Trier und Hannover. Auch aus Tschechien waren einige Fahrer angereist. In Mlada Boleslav wird er ja gebaut: das Fahrzeug, dass diese Fans ja so lieben.

Verschiedenste Modelle waren zu sehen, die Vielfalt war groß, jedes Fahrzeug ein Unikat und speziell für den Besitzer aufgearbeitet und modifiziert. Einige Fahrzeuge trugen sogar eigene Namen. Einen besonderen Skoda fuhr Herr Pierrot aus Luxemburg, er hatte auch die weiteste Anfahrt von 700 Kilometern, er brachte sein Baby mit rund 300 PS sicher ins Erzgebirge und war ein Hingucker bei dem Treffen.