Wenn Figuren Geschichte erzählen

Exulanten Holzbildhauer fertigen Figuren in Johanngeorgenstadt

wenn-figuren-geschichte-erzaehlen
Eine neue Figurengruppe ist im Rahmen eines Holzbildhauersymposiums entstanden. Foto: Katja Lippmann-Wagner

Johanngeorgenstadt. Johanngeorgenstadt ist für viele Sachsen in erster Linie ein bekannter Wintersportort. Schon zu DDR-Zeiten waren die Hotels, Pensionen und Ferienheime in den kalten Monaten beliebt. Langlauftouren, aber auch Skialpin waren in der Bergstadt möglich. Bis heute gilt der Ort als Geheimtipp unter den Wintersportlern. Vor allem mit der bekannten Kammloipe punktet die Region.

Zwei Kolosse

Damit aber nicht genug. Seit ein paar Jahren ist die Stadt noch aus ganz anderem Grund bekannt und beliebt: Die Riesenpyramide und der Riesenschwibbogen von Johanngeorgenstadt sorgen immer wieder für Staunen. Viele Erzgebirger und natürlich auch viele Touristen wollen die beiden Kolosse sehen. In diesem Jahr haben die neuen "Wahrzeichen" der Stadt Zuwachs bekommen.

Frühestens Ende 2018 stehen die Holzfiguren an ihrem Platz

Im Herbst gab es ein Holzbildhauer Symposium in der Stadt. An sechs intensiven Arbeitstagen konnte die Figurengruppe "Exulanten" an Bürgermeister Holger Hasckeck übergeben werden. Zukünftig sollen die herrlichen Holzfiguren auf einer Freifläche zwischen Pyramide und Pferdegöpel zu sehen sein.

Bis es soweit ist, wird aber noch ein bisschen Zeit vergehen. Das Grundstück muss durch die Wismut saniert werden. Frühestens Ende kommenden Jahres wird es soweit sein, sagt Tom Pote, der das Holzbildhauersymposium federführend und gemeinsam mit den Johanngeorgenstädter Schnitzern organisierte.

Die Figurengruppe ist dabei nicht nur beeindruckend. Sie erzählt auch ein Stück Stadtgeschichte, die Geschichte der Exulanten. Die Sprache der Kunst ist wunderbar gelungen. Da die Exulanten nach Jugel und damit auf den Berg mussten, "wachsen" die Sockel auf denen die Figuren stehen von links nach rechts an, werden also höher.

"Der kleinste Sockel ist auf der linken Seite zwanzig Zentimeter hoch, der höchste auf der rechten Seite 60 Zentimeter", so Pote.