Wer hatte denn diese Schnapsidee?

Highlight Neukirchen hat eine eigene Spirituose im Angebot

wer-hatte-denn-diese-schnapsidee
Bürgermeister Sascha Thamm mit dem neuen Neukirchener Schnaps. Foto: Georg Dostmann

Neukirchen. Bei der Vorbereitung zur Veranstaltung "Tanz in den Mai" in Neukirchen haben sich die Organisatoren überlegt, welche Getränke sie den Gästen anbieten möchten. Dabei entstand die Idee, einen eigenen Neukirchener Schnaps zu kreieren.

Bürgermeister Sascha Thamm erklärt, wie es dazu kam: "Wir wollten einen individuellen Schnaps anbieten, der ursprünglich den Namen 'Maischnaps' tragen sollte", erzählt der 31-Jährige und fährt fort: "Dabei entstand jedoch die Sorge, dass wir die übrig gebliebene Menge hätten entsorgen müssen, wenn wir nicht alles verkauft hätten. Deswegen haben wir uns auf den Namen ´Neukirchener Elixier` verständigt."

So entstand das "Souvenir"

Der 31-Jährige hatte im Rahmen der letzten Sitzung des Kreisverbands des Sächsischen Städte- und Gemeindetags Ende vergangenen Jahres erstmalig eine Führung bei der Firma Lautergold in Lauter gemacht. Von Geschäftsführer Mike Schneising erfuhr er damals, dass bereits viele Orte sich einen eigenen Schnaps haben machen lassen. "Daran habe ich mich erinnert und mich für einen milden Kräuterlikör mit 32 Prozent Alkohol entschieden", berichtet er.

Anschließend hat er von der Firma ITP Design aus Neukirchen ein eigenes Etikett entwerfen lassen. Daraufhin wurden die Druckdaten an Lautergold geschickt und insgesamt 480 Flaschen mit 40 Millilitern Inhalt in Auftrag gegeben. Am Mittwoch vor der Veranstaltung holte er die Flaschen persönlich ab. Bei den Feierlichkeiten wurden sie zum Stückpreis von zwei Euro verkauft.

"Durch die hohe Nachfrage soll der Schnaps zukünftig bei allen Veranstaltungen der Gemeinde verkauft werden, das nächste Mal zur Kirmes am 3. September", berichtet Sascha Thamm. Bei bleibend steigender Nachfrage hat er zudem vor, die acht Gaststätten im Ort zu kontaktieren und sie zu fragen, ob sie den Schnaps ebenfalls verkaufen möchten.