Wer kann überhaupt Schöffe werden?

Justiz Bewerbungen für Schwarzenberg bis 27. April

wer-kann-ueberhaupt-schoeffe-werden
Foto: Markus Beck/iStockphoto

Schwarzenberg. Im Jahr 2018 werden bundesweit die Schöffen für die Amtszeit von 2019 bis 2023 gewählt. Gesucht werden auch aus Schwarzenberg Frauen und Männer, die am Amtsgericht und Landgericht als Vertreter des Volkes an der Rechtsprechung in Strafsachen teilnehmen. Die Bewerber sollen in der Großen Kreisstadt Schwarzenberg wohnen und am 1. Januar 2019 mindestens 25 und höchstens 69 Jahre alt sein.

Wer kann sich aufstellen lassen?

Wählbar sind deutsche Staatsangehörige, die die deutsche Sprache ausreichend beherrschen. Wer schon einmal zu einer Freiheitsstrafe von mehr als sechs Monaten verurteilt wurde oder gegen wen ein Ermittlungsverfahren wegen einer schweren Straftat läuft, die zum Verlust der Übernahme von Ehrenämtern führen kann, ist von der Wahl ausgeschlossen. Auch hauptamtlich in oder für die Justiz Tätige (Richter, Rechtsanwälte, Polizeivollzugsbeamte, Bewährungshelfer, Strafvollzugsbedienstete usw.) und Religionsdiener sollen nicht zu Schöffen gewählt werden. Die Bewerbungen sind bis zum 27. April 2018 bei der Finanz- und Ordnungsverwaltung der Stadtverwaltung Schwarzenberg, Tel. 03774/266-300, abzugeben.