Wer wird der neue Aue-Trainer?

Fussball Veilchen-Boss und Vorstand verhandeln mit potenziellen Kandidaten

FCE-Boss Helge Leonhardt sucht eifrig nach einem neuen Trainer für die Veilchen. Foto: Katja Lippmann-Wagner/Archiv

Aue. FCE-Präsident Helge Leonhardt und der Vereinsvorstand sind weiterhin auf der Suche nach einem neuen Trainer für den Zweitligisten. "Wir brauchen ganz sicher noch ein bisschen", sagt Veilchenboss. Frühestens Ende der Woche sei mit einer endgültigen Entscheidung zu rechen. "Sorgfalt geht hier einfach vor."

Mit zwei, drei Leuten sei man aktuell intensiver im Gespräch. Die wichtigsten Kriterien bei der Trainersuche seien, dass sich der Neue voll und ganz mit dem Verein und der Region identifiziere. "Er muss Aue und unser System kennen und vor allem heiß auf diese Aufgabe sein", umreißt Leonhardt. Völlig egal sei hingegen das Alter. "Ob der jung ist oder ein 80-Jähriger - Hauptsache, er passt. Und das finden wir nur in persönlichen Gesprächen heraus." Diese wiederum werden vom Vorstand geführt. Auch der Aufsichtsratsvorsitzende Bernd Keller nimmt an den Gesprächen teil.

Präsident will Trainerteam halten

Zudem machte Helge Loenhardt deutlich, dass man einen Cheftrainer und kein komplettes Trainerteam sucht. Co-Trainer Robin Lenk, Torwarttrainer Max Urwantschky und Fitnesscoach Werner Schoupa wolle man definitiv halten. "Alle drei haben Verträge und wollen bleiben", sagt Leonhardt. Zudem stehe das Trainerteam für Erfolg. Schließlich haben die drei mit Pavel Dotchev den Aufstieg, mit Domenico Tedesco den Klassenerhalt und mit Hannes Drews den Klassenerhalt über eine unvergessene Relegation geschafft.

Auch den wilden Spekulationen um Stürmer Pascal Köpke widerspricht Helge Leonhardt: "Pascal hat noch einen Zweijahresvertrag. Nur wenn alles passt, lassen wir ihn ziehen. Alle Angebote sind sorgfältig zu prüfen", so der Veilchen-Boss.