• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Werfer-Bundestrainer begrüßt Rückkehr der Fußball-Weltmeister ins EM-Team

EM-Tipp Sven Lang sieht Frankreich als Favorit

Gelenau. 

Gelenau. "Das Viertelfinale werden wir schon erreichen, aber Favorit auf den Titel ist für mich eher Frankreich." Bezüglich der aktuellen Europameisterschaft dürften solche Worte aus dem Munde des deutschen Bundestrainers sicherlich überraschen. Allerdings handelt es sich dabei auch nicht um den Coach der DFB-Elf, sondern um den Leichtathletik-Bundestrainer der Werfer. Gemeint ist Sven Lang vom LV 90 Erzgebirge, der zwar Experte auf anderem Gebiet ist, das Spiel mit dem runden Leder aber trotzdem mit großem Interesse verfolgt. Da der gebürtige Erzgebirger nun in Markkleeberg wohnt, drückt er in der 1. Bundesliga vor allem RB Leipzig die Daumen. Doch in erster Linie schlägt sein Fußball-Herz für die Heimat, also den FC Erzgebirge Aue. "Wann immer es geht, schaue ich mir Spiele an", sagt Lang.

Die EM-Partien sind ein Muss

Auch jetzt bei der EM will er einschalten, selbst wenn der Terminkalender aktuell prall gefüllt ist. Vor allem auf die Partien von Jogis Jungs ist der 59-Jährige gespannt, wobei er seinem Amtskollegen schon gern eher den Tipp gegeben hätte, Spieler wie Thomas Müller und Mats Hummels zurückzuholen. "Die Routine hat dieser zwischenzeitlich jungen, wilden Truppe einfach gefehlt", sagt Lang, der auch noch Marco Reus gern im Aufgebot gesehen hätte.

Erfahrene Akteure haben ein "Auge für die Situation"

Auch wenn die Franzosen nur schwer zu bezwingen sein dürften, traut Sven Lang den DFB-Kickern dank der "Oldies" nun wieder einiges zu. Wie wichtig Erfahrung im Fußball ist, weiß der Leichtathletik-Experte aus eigener Erfahrung. Auch in seiner Sportart wird während des Trainings häufig gespielt. "In der Wettkampfsaison natürlich etwas weniger, weil die Verletzungsgefahr zu groß ist", so Lang. Aber trotzdem halten sich auch die deutschen Wurf-Asse gern mit dem runden Leder fit. "Die meisten Athleten spielen richtig gut", findet der Bundestrainer, der selbst auch noch ab und zu mitspielt. Und da sehe er schon, wer über Erfahrung verfügt und wer nicht. Neben Schnelligkeit und Schusskraft komme es nämlich vor allem auf "das Auge für die Situation" an, wie Lang erklärt. Genau dieses Gespür sei der Schlüssel zum Erfolg.



Prospekte