Wertvolle Arten erhalten

Jubiläum 20 Jahre aktiv für Naturschutz im Erzgebirgskreis

Aktiver Naturschutz ist enorm wichtig und wird vehement vom Naturschutzzentrum (NSZ) Erzgebirge betrieben, das in diesem Jahr sein 20-jähriges Bestehen als gemeinnützige Naturschutzeinrichtung feiert. Das NSZ Erzgebirge befindet sich in der Trägerschaft des Erzgebirgskreises. Neben dem Hauptsitz in Dörfel gibt es Außenstellen in Zwönitz und Eibenstock, die aus dem bis 2010 bestehenden Zweckverband "Naturschutzstation Westerzgebirge" hervorgegangen sind. Claudia Pommer ist die Geschäftsführerin des NSZ und erklärt: "Zu den Hauptaufgaben des Naturschutzzentrums zählt zum Beispiel die Pflege von Naturschutzwiesen, sprich die Biotoppflege. Jährlich werden von den Mitarbeitern bis zu 240 ha wertvolle Wiesenflächen zwischen Seifersdorf und Oberwiesenthal sowie Satzung und Carlsfeld gemäht. Die Pflegeflächen sind aufgrund ihrer Lage und Standortverhältnisse oftmals uninteressant für Landwirtschaftsbetriebe und würden ohne die Naturschutz-Wiesenmahd aufgegeben und wertvolle Arten würden verschwinden." Auch Neugestaltung und Renaturierung von Lebensräumen (Biotopgestaltung) bilden einen Arbeitsschwerpunkt. Hierzu zählen unter anderem die Schaffung von naturnahen Kleingewässern oder die Anlagen von Hecken. Biotoppflege und Biotopgestaltungen sind wesentliche Voraussetzungen für den Erhalt von gefährdeten Tier- und Pflanzenarten. Durch die Arbeit des NSZ Erzgebirge konnten bekannte Arten Arnika und Bärwurz, aber auch weniger bekannte Arten erhalten und gefördert werden oder sich überhaupt erst etablieren. Durch die praktischen Naturschutzmaßnahmen des NSZ werden europaweit bedeutsame Lebensraumtypen und Arten des EU-Schutzgebietsnetzes Natura 2000 gesichert. Wichtig ist dem NSZ jedoch auch die Sensibilisierung von Kindern und Jugendlichen für das Thema Natur und deshalb bietet das Zentrum neben dem konkreten Naturwissen auch ganz reales Naturerleben an. ru/pm