Wettbewerb um den Schwibbogenkönig

Besucher küren den Thronfolger 2016

wettbewerb-um-den-schwibbogenkoenig
Bis zum 11. Dezember kann die Schwibbogenausstellung besucht werden. Foto: Leischel

Stollberg. 50 Schwibbögen können derzeit in der St.-Jakobikirche noch bis zum 11. Dezember besichtigt und von den Besuchern per Stimmzettel der Schwibbogenkönig, die Schwibbogenkönigin und den Schwibbogenprinzen- oder Schwibbogenprinzessin gewählt werden. Die Pracht der Lichterbögen erhellen das Gotteshaus zu folgenden Öffnungszeiten: Am 2. Dezember von 14 bis 18 Uhr, am 3. und 4. Dezember von 13 bis 19 Uhr, vom 5. bis 9. Dezember von 14 bis 19 Uhr. Am 10. Dezember bleibt die Ausstellung wegen des Weihnachtsoratoriums geschlossen und am 11. Dezember erfolgt die Krönung des 15. Stollberger Schwibbogenkönigs oder der Schwibbogenkönigin.

Unter den Exponaten befindet sich auch ein Schwibbogen aus Salz - eigentlich ein Geschenk eines Hallensers an die Stadt Lößnitz anlässlich des dort jährlich stattfindenden Salzmarktes.

"Die inzwischen überregional bekannte Schwibbogenschau gründet auf einer Idee ortsansässiger Gewerbetreibender, der Eisenwaren und Bastlerwelt und findet im Advent 2016 zum 15. Mal statt. Sie verfolgt keinen gewerblichen Zweck, deshalb zeigen wir auch nur die Kunstwerke von Hobby-Bastlern", erläutert Mario Richter von den Organisatoren und ergänzte: "Wir konnten in den letzten Jahren über sehr unterschiedliche Interpretationen des Themas staunen, von der Miniatur bis zur Übergröße, vom Scherenschnitt, über traditionelle Laubsägearbeit und geschnitzte Bögen, mit und ohne mechanischen Teilen, bis hin zu geklöppelten und sogar gestrickten Ausfertigungen reichte die Bandbreite."

Jährlich etwa 10.000 Besucher wählen dann aus den gezeigten Schwibbögen den "Schwibbogenkönig". Die zehn Bestplatzierten dürfen sich zusätzlich über Sachpreise u. a. aus dem Heimwerkerbereich, der erzgebirgischen Volkskunst oder Gaststätten-Gutscheine freuen.