Wie altersfreundlich ist die Region?

Podiumsdiskussion Experten laden zum Gespräch

Annaberg-B. 

Wer die "Erzgebirgische Seniorenmesse" in der Silberlandhalle besucht, der sollte sich möglichst die Podiumsdiskussion mit Experten in punkto Seniorenarbeit vormerken. Am Freitag um 15 Uhr geht es dabei um das Thema "Ist unsere Region Seniorenfreundlich?". Hierzu wurde eine Vielzahl an Fragen zusammengefasst, die die Senioren des Landkreises bewegen. Dazu informiert Andreas Kriesche vom Mehrgenerationenhaus: "Wir wünschen uns eine heiße Diskussion, denn die Fragen sind teilweise sehr brisant und problematisch." So geht es unter anderem darum, welche Möglichkeiten für Senioren zukünftig geschaffen werden könnten, um aktiv am gesellschaftlichen und kulturellen Leben teilzunehmen. Für viele Ältere ist es auch ein Problem, dass sich zahlreiche Aktivitäten auf die Städte und deren Umfeld konzentrieren. Sie fragen: Haben Senioren im ländlichen Raum überhaupt noch eine Chance, mit altersbedingte Behinderungen optimal vor Ort versorgt zu werden? Oder: Wird die Verkehrsanbindung, die soziale Versorgung und Betreuung im Landkreis seniorenfreundlich im Rahmen des demografischen Wandels umgesetzt? Außerdem geht es um Pflege und ob die Rente in Zukunft ausreichend ist. "Die ältere Generation interessiert jedoch auch, ob ihre Sorgen und Nöte überhaupt gehört, oder ob sie als "Nörgelei alter Spinner" abgetan werden", weiß Andreas Kriesche.