Wie geht es weiter mit den alten Häusern?

Stadtentwicklung Keine guten Zukunftsaussichten für markante Wolkensteiner Gebäude

wie-geht-es-weiter-mit-den-alten-haeusern
Das Landhaus am Kurpark in Warmbad. Foto: Sandra Häfner

Wolkenstein. Wie geht es weiter mit den alten Gebäuden in der Stadt Wolkenstein wie dem Erbgericht in Falkenbach oder dem Pawlow-Haus in Warmbad? Diese Frage beschäftigt Bürgermeister Wolfram Liebing schon länger.

Obwohl es zusammenfällt und abbruchreif ist, lastet auf dem ehemaligen Erbgericht in der Ortsmitte von Falkenbach noch eine Grundschuld. Bevor diese nicht bezahlt sei, könne die Stadt nicht tätig werden, so Liebing. Eine Brauerei bestehe auf der Zahlung der Schuld in Höhe von 25.000 Euro, berichtet er. Er hoffe jedoch, dass die Brauerei ähnlich agiere wie zwei Banken, die größere Summen, die als Grundschuld eingetragen waren, gelöscht hatten. Das Gebäude sei derzeit herrenlos.

"Man könnte es vom Freistaat für wenig Geld bekommen", so Liebing. Der Abriss sei dann möglich. Eine Zukunft schien dagegen vergangenes Jahr das Pawlow-Haus in Warmbad zu haben, nachdem sich ein Käufer für das Gebäude im Heilbad gefunden hatte. Doch nun musste der Kauf rückabgewickelt werden.

Bürgermeister Liebing ist dennoch zuversichtlich. Er sprach von drei möglichen Investoren, mit denen er in Kontakt stehe und die verschiedene Nutzungsoptionen für das Haus hätten. Mehr verraten wollte er jedoch noch nicht. Das benachbarte Landhaus, eine alte Villa im Kurpark, stand dagegen vergangenes Jahr vor dem Abriss. Die Genehmigung dafür gelte zwar noch und sei eine Möglichkeit, aber der Besitzer könne sich nun auch vorstellen, das Gebäude zu verkaufen, sagte Liebing.