Wie wär es mit einem Fahrradrennen?

Kindertag Premiere in Marienberg am 1. Juni

wie-waer-es-mit-einem-fahrradrennen
Anders als in der Fahrradschule (Foto) steht beim Mini-Race nicht die Sicherheit im Fokus, sondern der sportliche Aspekt. Foto: A. Bauer

Marienberg. Für Stefan Weinhold ist der Kindertag ein Anlass, die Vertreter der jungen Generation zu Bewegung zu animieren. Der Fahrradhändler aus Marienberg, der auch als Vorsitzender des Radsportclubs 93 Marienberg sein ganzes Engagement dem Sport auf zwei Rädern widmet, hat sich daher etwas Neues einfallen lassen.

Erstmals richtet er am 1. Juni ein Mini-Race aus, bei dem alle Interessenten aus der Region in den Fahrradsattel steigen können. Von 10 bis 12 Uhr sind zunächst die Mädchen und Jungen im Kindergartenalter an der Reihe.

Den sportlichen Ehrgeiz wecken

"Wir haben alle Kitas in der Umgebung angeschrieben. Es kann aber auch individuell teilgenommen werden", erklärt Weinhold, der auf dem Gelände am Abrahamschacht 1B, nahe des Lautengrundstadions, einen einfachen Parcours für die Kinder vorbereitet. Knapp 200 Meter ist die Runde lang, bei der lediglich einige Hütchen umfahren werden müssen.

"Wir nehmen die Zeit. Die besten drei Starter erhalten Gutscheine", erklärt Weinhold, der mit seiner Aktion das Koordinationsvermögen und den Ehrgeiz der Kinder fördern will. "Vielleicht kommt ja auch der eine oder andere auf den Geschmack und will regelmäßig fahren. Wir als Verein bieten dafür den organisatorischen Rahmen", sagt der Veranstalter, der dabei aber auch auf das Engagement der Eltern baut.

Diese dürften vor allem am Nachmittag dabei sein, wenn von 15 bis 17 Uhr die Kinder bis zum Alter von 10 Jahren dran sind. "Dann werden auch einige kleine Hindernisse zur Strecke gehören. Es wird aber nicht allzu schwer", kündigt Weinhold an.