Willi Wallstab hat die Lösung: Das Riesling-Bier

Wirtschaft Braumeister verbindet Wein mit Bier

In Champagnerflasche dieser Art wird das Riesling- und Burgunderbier abgefüllt. Foto: Georg Dostmann

Aue. "Trinke ich zu meinem Essen heute lieber ein kühles Bier oder einen Wein?" Diese Frage haben sich sicherlich viele schon einmal in einem Restaurant gestellt. Willi Wallstab, Braumeister in der Erlebnisbrauerei "Lotters Wirtschaft" im Hotel Blauer Engel in Aue, hat einen wohlschmeckenden Kompromiss gefunden, das Riesling-Bier. Dieses überzeugt durch seinen einzigartig mild-fruchtigen Geschmack.

Burgunderhefe ist die geheime Zutat

Auf die Idee ist er zusammen mit Restaurantleiter Claudius Unger, der ein bekennender Weinliebhaber ist, gekommen. "Mit Riesling und Burgunder haben wir uns zwei Weinsorten ausgesucht, die von den Gästen beim Trinken auch erkannt werden", sagt der gebürtige Oscherslebener. Beim üblichen Brauprozess gibt er neben Wasser, Gerste und Hopfen noch Riesling- beziehungsweise Burgunderhefe dazu. Diese erhalten sie vom hessischen Winzer Jochen Dreißigacker, den sie über seinen Weinhandel und durch Feinschmeckertreffen kennen. "Im letzten Jahr verkauften wir bereits die ersten 300 Liter. Aktuell stellen wir wieder 300 Liter her. Sobald diese vergriffen sind, werden wir erneut in Produktion gehen", sagt Willi Wallstab.

Riesling-Bier to go

Das besondere Starkbier mit 6,5% ist in ihren Restaurants erhältlich. Es sieht aus wie ein normales Bier, riecht aber vordergründig nach einer süßlichen Weinnote. Aufgrund der Tatsache, dass weniger Hopfen verwendet wird, schmeckt es auch weniger bitter. Das Rieslingbier soll zukünftig in Champagnerflaschen mit eigenem Etikett abgefüllt werden, damit die Gäste das Erfrischungsgetränk auch mit nach Hause nehmen können.

Außerdem soll das Bier im Rahmen der Kochsternstunden mit angeboten werden. Hierbei handelt es sich um einen Wettbewerb, an dem 30 Restaurants in Sachsen teilnehmen.