• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Wintersport: Axel Jungk setzte sich bei den Herren durch

Skeleton Gold für Deutschland, Russland und Großbritannien beim IBSF Europacup & IBSF Intercontinentalcup im Eiskanal Altenberg

Altenberg. 

Altenberg. In dieser Woche waren die Skeletonis am SachsenEnergie-Eiskanal in Altenberg zu Gast. Für die Rennen im Europacup am Mittwoch, den 13. Januar, waren 21 Frauen und 31 Männer aus insgesamt 20 Nationen gemeldet. Beim Intercontinentalcup (ICC) am Samstag, den 16. Januar gingen 15 Frauen und 22 Männer aus insgesamt 17 Nationen an den Start. Die Rennen waren hochkarätig besetzt, nutzen doch einige Weltcup-Starter der laufenden Saison die Wettbewerbe in Altenberg, um Wettkampferfahrung auf der Bahn zu sammeln, auf der in wenigen Wochen die BMW IBSF Bob & Skeleton Weltmeisterschaften 2021 presented by IDEAL Versicherung ausgetragen werden.

Thüringerin siegt beim Europacup

Mit fast drei Zehntelsekunden Vorsprung auf Silber gewann Corinna Leipold (BRC Thüringen) aus dem Perspektivkader der deutschen Skeleton-Nationalmannschaft den Europacup der Frauen. Sie verwies ihre Mannschaftskollegin Stefanie Votz (RC Berchtesgaden) und Kimberley Bos aus den Niederlanden, die derzeit Zweite in der Weltcup-Gesamtwertung ist, auf die Plätze zwei und drei. Die Europacup-Konkurrenz der Herren entschied der Brite Matt Weston, der sonst im Weltcup an den Start geht, mit mehr als zwei Zehntelsekunden Vorsprung für sich. Über Silber durfte sich Lukas Nydegger (RC Berchtesgaden) aus dem deutschen Nachwuchskader freuen, Bronze holte der Brite Jerry Rice.

Russin ist beim Intercontinentalcup erfolgreich

Im Frauenrennen im Rahmen des Intercontinentalcups von Altenberg ließ die Gesamtweltcup-Dritte der vergangenen Saison, Elena Nikitina aus Russland, die Konkurrenz deutlich hinter sich. Mit 57 Hundertstelsekunden Rückstand kam Sophia Griebel (BRC Thüringen) auf Rang zwei, die Russin Yulia Kanakina auf Rang drei. Susanne Kreher aus Bärenstein (BSC Sachsen Oberbärenburg) fuhr auf ihrer Heimbahn auf den vierten Platz, Corinna Leipold (BRC Thüringen) wurde Sechste. Bei den Herren konnte Lokalmatador Axel Jungk aus Hohndorf (BSC Sachsen Oberbärenburg) auf seiner Heimbahn überzeugen. Mit fast einer halben Sekunde Vorsprung holte der Vizeweltmeister von 2020 nach zwei Läufen auf der WM-Bahn 2021 ICC-Gold - vor dem Gesamtweltcup-Zweiten der vergangenen Saison Alexander Tretiakov aus Russland und Felix Seibel (BRC Hallenberg) aus dem deutschen Perspektivkader.

Das sehr gute Ergebnis der deutschen Skeleton Nationalmannschaft komplettierte Kilian von Schleinitz (WSV Königssee) mit Rang vier. Wie alle Wettbewerbe der laufenden Saison fanden auch der IBSF Europacup Skeleton und der IBSF Intercontinentalcup Skeleton presented by VEF unter strengen Hygieneauflagen statt. Dazu gehörte auch, dass keine Zuschauer am SachsenEnergie-Eiskanal zugelassen waren. Kufensportfans konnten die Trainingsläufe und Rennen dennoch in Gänze und in Echtzeit via Livestream verfolgen.



Prospekte