Woche der offenen Unternehmen

Wirtschaft Schüler schauen hinter die Kulissen

woche-der-offenen-unternehmen
Ausbilder Ronny Ullmann (vorn) bot den jungen Leuten und ihren Eltern Einblicke in den Alltag der Azubis bei Scherdel. Foto: Jan Görner

Marienberg. Eine Woche lang informieren sich Schülerinnen und Schüler der Region in mehreren Betrieben und Institutionen über ihre Ausbildungschancen in ihrer Heimat. Die Aktion fand an insgesamt 280 Standorten im gesamten Erzgebirgskreis statt. Kapp 80 junge Leute besuchten am Montag und Dienstag das Marienberger Traditionsunternehmen Scherdel. Viele brachten zur Unterstützung auch ihre Eltern mit.

Junge Leute in der Region behalten

Für den Personalleiter des Unternehmens Klaus Arndt lohnt sich die Woche der offenen Unternehmen gleich in zweierlei Hinsicht. Auf der einen Seite lernen die jungen Leute die Vielfalt der Ausbildungsmöglichkeiten im Landkreis kennen. "Das soll dazu beitragen, dass sie ihre Heimatregion nicht aus beruflichen Gründen verlassen", sagte er. Auf der anderen Seite macht sich Scherdel so selbst bei den zukünftigen Auszubildenden bekannt.

Dass die Aktion nicht umsonst ist, weiß der Personalleiter aus der Dokumentation der zurückliegenden Veranstaltungen dieser Art. "Schon mehrfach haben Teilnehmer der Aktion später einen Ausbildungsvertrag bei uns unterschrieben", so Klaus Arndt.

Sebastian Günther aus Drebach nutzte diese Gelegenheit zur Orientierung. Noch besucht der das Gymnasium. Die Woche der offenen Unternehmen bestärkte ihn in seinem Vorhaben, später einen technischen Beruf zu erlernen. "Das Angebot ist sehr vielfältig. Wir haben so die Chance zu sehen, was uns interessieren könnte und was nicht", erklärte der Neuntklässler. Deshalb möchte er diese Veranstaltungen weiterempfehlen.