Wochenende: Einblicke in das historische Handwerk

Handwerk Im Freilichtmuseum locken handwerkliche Techniken

wochenende-einblicke-in-das-historische-handwerk
Ein spannender Blick in die Reifendreherwerkstatt. Foto: Ilka Ruck

Seiffen. Heute und am morgigen Samstag laden, jeweils 10 bis 17 Uhr, die Tage des Historischen Handwerks zu einem Spaziergang durch das Freilichtmuseum Seiffen ein. Im Mittelpunkt stehen handwerkliche Techniken des ländlichen Erzgebirges.

Muskelkraft und Augenmaß

Vorführende, wie Schindel-, Korb-, Stellmacher, Muldenhauer oder Schachtelmacher müssen wie ehedem auf Augenmaß und eigene Muskelkraft vertrauen. Die Mühen des Arbeitsalltages lassen sich auch in der historischen Werkstatt des Spielwarenmachers nachvollziehen, wo wie vor 100 Jahren hölzerne Großspielzeuge entstehen.

Ganz anders in den beiden Wasserkraftanlagen des Museums, wo über Riemen und Schnuren viele Vorrichtungen mit der Kraft des Wassers in Bewegung gesetzt werden - im Drehwerk mehrere Drechselbänke - im Sägewerk verschiedene Säge- und Gattertypen. Zinnfigurengießen, das Häuselmachen und die Fertigung von Spanschmuck und Blütenbildern bereichern das Angebot.

Familientag

Zudem wird das Drücken von Massefiguren gezeigt. Eine spezielle "Wiesenwerkstatt" zum Mitmachen und Lernen bietet Holzwerkeln für Groß und Klein.

Die gesamte Museumsanlage verspricht vor allem am Samstag einen Familientag. Unmittelbar am Flößerhaus steht das Wasser- und Mühlenlabyrinth zum Selbsterkunden und ein nach alter Volkskunst rekonstruiertes Vogelschießen für Kinder wartet auf seine Nutzer.