Wohin zieht es den FCE-Coach in den Urlaub?

Fussball Auch Kapitän Männel genießt die freie Zeit

Aue. 

Aue. Die Koffer sind mittlerweile wieder ausgepackt - der Urlaub hat nun auch für Veilchen-Cheftrainer Daniel Meyer begonnen. Weil er zwischendurch dann doch etwas nervös geworden war, legte er den Urlaubsbeginn auf einen Termin nach dem möglichen Relegationsspiel. Und so ging es in dieser Woche mit Kind und Kegel Richtung Bayerischem Wald. Dort möchte sich der FCE-Coach mit seiner Familie erholen und nach der anstrengenden Saison neue Kräfte sammeln.

Mit der Familie in den bayrischen Wald

Um die Urlaubsplanung kümmerte sich Meyers Frau: "Da habe ich auch mal den Hinweis bekommen, dass ein bisschen mehr Engagement und Beteiligung gut wäre", schmunzelt Meyer und gibt zu, dass er in der heißen Phase der zweiten Fußballbundesliga keine Nerven hatte, Urlaubskataloge zu durchforsten. Klar sei nur gewesen, dass man nicht in ein Flugzeug steigen wollte. Viel zu groß wären die Strapazen dafür gewesen. In einem Kinderhotel im Bayerischen Wald möchte der Cheftrainer nun mit seiner Familie ein bisschen zur Ruhe kommen. Ein generelles Handyverbot werde es während der freien Tage nicht geben. Aber ganz konkrete Zeitfenster, in denen er erreichbar ist, werde es geben.

Erholung an der Ostsee für Männel

Während sich Meyer im Süden erholt, hat es Kapitän Martin Männel mit seiner kleinen Familie an die Ostsee gezogen. Auf der Sonneninsel Usedom sucht der Torwart des FC Erzgebirge Aue Abstand vom harten Ligaalltag. Für ihn ist das eine wunderschöne Ecke und deshalb fahre er alljährlich an die Ostsee. Weil sein großer Sohn in diesem Jahr in die Schule kommt, gibt es ein besonderes Geschenk: Mit der ganzen Familie geht es ins Disneyland Paris.

Nach nur vier Wochen, bereits am 17. Juni wollen die Veilchen mit der Saisonvorbereitung starten. Dann nämlich ruft Daniel Meyer - nach vierwöchiger Pause - sein Team 15 Uhr auf den Trainingsplatz am Erzgebirgsstadion.