Wohnhaus bei Brand in Frohnau komplett zerstört

Feuerwehr Brand in leer stehendem Wohnhaus weckt Erinnerungen an Brandserie im letzten Jahr

Foto: André März

Frohnau. Zu einem gemeldeten Schuppenbrand wurden Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei am Sonntagmorgen gegen 4 Uhr nach Frohnau in die Hauptstraße gerufen. Als die ersten Rettungskräfte eintrafen, stand ein leer stehendes Wohnhaus in Vollbrand. Umgehend forderte man die Feuerwehr Annaberg nach. Wie Pressesprecher Paul Reuter berichtet, gingen umgehend zwei Angriffstrupps zur Brandbekämpfung über.

Kein einfacher Einsatz

Problematisch war allerdings die Wasserversorgung. Nur ein naher Hydrant stand zur Verfügung, was für einen Brand nicht ausreicht. Um eine stabile Wasserversorgung zu gewährleisten, musste eine "lange Wegestrecke" aufgebaut werden. Pressesprecher Paul Reuter: "auf insgesamt 300 Meter, mussten die Kameraden Schläuche verlegen". Mit einer Drehleiter und mehreren Angriffstrupps, konnten die Kameraden den Brand löschen.Dennoch brannte das Gebäude bis auf die Grundmauern nieder.

Fortsetzung einer Serie?

Der Brand weckt schlimme Erinnerungen aus dem letzten Jahr. Damals sorgte ein Brandstifter für eine regelrechte Brandserie. Zahlreiche PKW, Container und leerstehende Gebäude standen nahezu im drei Wochen Rhythmus in Flammen. Ob auch dieser Brand auf das Konto eines Brandstifters geht, ermittelt nun die Polizei. Im Einsatz waren 46 Kameraden der Stadtfeuerwehr Annaberg-Buchholz, der Diensthabende Kreisbrandmeister sowie eine Rettungswagen Besatzung zur Absicherung. Die Hauptstraße blieb für die Löscharbeiten für ca. 4 Stunden gesperrt.