Wolkenstein will weiter wachsen

Vorhaben Stadt sucht Erschließungsträger

wolkenstein-will-weiter-wachsen
Foto: Getty Images/iStockphoto/io_nia

Wolkenstein. Die Bergstadt Wolkenstein ist nicht nur bei Touristen sondern auch bei Häuslebauern beliebt. In Wolkenstein wird derzeit eine Eigenheimsiedlung erweitert, der zweite Bauabschnitt wurde bereits in Angriff genommen, nachdem im Teil 1 die Grundstücke schnell verkauft wurden. Und in einer Rangliste des Tourismusverbandes Erzgebirges nimmt die Kommune den dritten Platz nach Oberwiesenthal und Altenberg bei den Orten mit den meisten Übernachtungen ein, vor allem dank des Ortsteils Warmbad, der vergangenes Jahr zum Heilbad ernannt wurde.

Doch das Gebiet in der Nähe der B 101 soll, wenn es nach Bürgermeister Wolfram Liebing geht, nicht nur für Touristen attraktiv sein. Auch Familien sollen sich dort niederlassen. Im Nachbarort Gehringswalde, direkt an der Grenze zu Warmbad, wurde vor längerer Zeit bereits ein größeres Stück Land als Bauland auserkoren, sagt Liebing. Binnen kürzester Zeit könne auf der Wiese ein neues Wohngebiet ausgewiesen werden, so der Bürgermeister.

Eine Siedlung mit Platz für 21 Einfamilienhäuser ist geplant

Die Siedlung sei schon länger geplant. Dort, zwischen dem Parkdeck der "Silber-Therme" und den Häusern am Ortsrand von Gehringswalde - rund 30 Fahrminuten von Chemnitz entfernt - sei laut dem Plan Platz für 21 Einfamilienhäuser, so Liebing. Einen Bebauungsplan für das an einem Südhang gelegene Stück Land gebe es bereits, sodass zügig mit der Erschließung begonnen werden könne. Nur eines fehlt: "Wir brauchen noch einen Erschließungsträger", sagt Liebing.