• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Chemnitz

Wollmanufaktur aus Kemtau erfindet neues Gerät

Innovation Die Firma Wollschaaarf stellt von der Wolle bis zum fertigen Garn alles selbst her

Kemtau. 

Kemtau. Vor zehn Jahren hat die Familie Schlüter aus Kemtau die Wollmanufaktur Wollschaaarf gegründet. Vor der Gründung haben sie in ihrem eigenen Laden und Online lediglich industriell gefertigte Garne und Handarbeitszubehör verkauft. Später nahmen sie Rohwolle mit in ihr Angebot auf, einerseits um Material für Spinner und Handfärber zu haben, andererseits aber auch um regionale Schäfer zu unterstützen, von denen sie bis heute den Großteil der Wolle beziehen. "Unser Anspruch war es allerdings, qualitativ hochwertige und individuelle Fasern zu einem fairen Preis anzubieten und nicht nur Importware zu vertreiben", sagt Sascha Schlüter. Infolgedessen stieg bei den Kunden auch der Bedarf nach Wollverarbeitungsgeräten und Zubehör. Die Gerätschaften stellt der 42-Jährige zum Teil selbst her. Sein Vater hatte eine eigene Holzwerkstatt, in der er bereits mit sechs Jahren an der Drechselbank stand.

 

Geräte in die ganze Welt verschickt

Zu den größten Errungenschaften gehört der sogenannte Minipick. "Dabei handelt es sich um einen Picker im Miniformat für den Hausgebrauch, mit dem sich Wolle auflockern und reinigen lässt", erklärt der Erfinder. Pro Woche stellen sie 10 bis 15 Exemplare her, die Lieferzeit beträgt bis zu zwei Monate. Die Geräte werden anschließend in die ganze Welt verschickt.

Sascha Schlüter, seine Ehefrau Alexandra und Tochter Maxiné wollten sich mit ihrem Betrieb von der Masse abheben. Im Laufe der Jahre haben sie sich verschiedene Maschinen zugelegt, um auf die unterschiedlichen Wünsche der Kunden einzugehen. "Es besteht auch die Möglichkeit für unsere Kunden, selbst Wolle zum Verarbeiten bei uns abzugeben", sagt Alexandra Schlüter.

 

Wollmanufaktur produziert auf Wunsch

Die Wollverarbeitung läuft in der Wollmanufaktur Wollschaaarf in mehreren Schritten ab. Zuerst wird die Wolle in zwei Wollwaschmaschinen aus Kanada gewaschen. Danach wird diese über Nacht getrocknet und anschließend mit einem Picker aufgelockert und im Trumbler erneut gereinigt. "In der Krempelmaschine wird die Wolle schließlich zu einem spinnbaren Band verarbeitet. Der Großteil unserer Kunden kauft dieses fertige Wollband, um damit zu spinnen", sagt Alexandra Schlüter. Der Betrieb produziert auf Wunsch aber auch fertiges Garn. Dazu wird das Wollband mit einem Giller gestreckt, im Anschluss wird die Wolle zu Garn versponnen. Außerdem kann man auf Wunsch auch Wolle färben lassen.



Prospekte