• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Wow! Dieser Kleingärtner stellt seinen eigenen Wodka aus Gras her

Destillat Hauptzutat Bisongras baut Wolfgang Preuß selbst an

Eibenstock/Schönheide. Bisongras kommt hierzulande eher selten vor und gilt als gefährdet. Es lässt sich allerdings noch in der Gartenanlage "Waldfrieden" in Schönheide antreffen - genauer gesagt im Garten von Wolfgang Preuß.

Idee kam im Urlaub

Damit stellt der 67-Jährige eine hochprozentige Wodka-Spezialität her. Die Idee entwickelte der Eibenstocker vor drei Jahren während eines Urlaubs an den Masurischen Seen in Polen. Im Rahmen eines Ausflugs besuchte er einen Nationalpark, in dem es einen Bauernmarkt gab. Dort verkaufte ein Händler Bisongras, sagte jedoch dazu, dass dieses in Deutschland nicht wachsen würde.

Flaschen für Eigenverbrauch und als Geschenk

"Ich wollte es trotzdem ausprobieren und habe welches mitgenommen. Seit ich es in meinem Garten eingepflanzt habe, wächst es wie Unkraut vor sich hin", sagt Wolfgang Preuß. Um das enorme Wachstum in Grenzen zu halten, hat er das Bisongras bereits in einen Pflanzstein umgepflanzt. Im Supermarkt entdeckte der 67-Jährige eines Tages durch Zufall den Grasovka, einen Wodka mit Bisongras. Dadurch wurde seine Neugier geweckt.

"Seit dem vergangenen Jahr stelle ich ihn selbst her", erklärt er stolz. Dazu kauft er Wodka oder Klaren mit 38 bis 40 Prozent Alkoholgehalt und gibt fünf bis zehn Grashalme dazu, je nachdem wie intensiv er den Geschmack haben möchte. Es dauert etwa eine Woche, bis sich das Aroma entwickelt hat. Da das Bisongras nur von Mai bis Juli wächst, kann er nur in dieser Zeit den Wodka herstellen. Im letzten Jahr hat er rund zehn kleine und große Flaschen für den Eigenverbrauch und als Geschenk hergestellt.

Er sagt: "Seit diesem Jahr stelle ich auch ein Konzentrat mit 30 Grashalmen her, welches ich als Verfeinerung für Cocktails oder ein bis zwei Tropfen verdünnt mit Wasser als Erfrischungsgetränk verwende."



Prospekte