Wow! Künstler stellt Zirkusgeschichte nur mit Playmobil-Figuren dar

Ausstellung Noch bis zum 12. August in Scharfenstein zu sehen

Scharfenstein. 

Scharfenstein. Wer noch einen Blick auf die reichlich 5.000 Playmobil-Figuren werfen will, die derzeit auf der Burg Scharfenstein aufgebaut sind, der muss sich langsam sputen. Grund: Die Sonderausstellung "Zirkusgeschichte(n)" läuft nur noch bis zum 12. August. Dann wird Profi-Sammler Oliver Schaffer seine Miniatur-Welt abbauen, um sie an anderer Stelle zu präsentieren. Die Rede ist dabei von unzähligen kleinen Artisten, Clowns und Zauberkünstlern, aber auch von Elefanten, Zebras und Pferden sowie den dazugehörigen Zirkusmanegen.

Schon der 40.000 Besucher

Aufgebaut aus kleinen Bausteinen wird die Zirkuswelt für den Betrachter lebendig. Dabei zeigen die Ausstellungsstücke, wie das Zirkusgeschehen rund um die Welt und verschiedenen Zeitepochen ausgesehen hat. Das Interesse war so groß, dass die ursprünglich für ein Jahr vorgesehene Ausstellung im März bis August verlängert wurde. Vor wenigen Tagen konnte nun sogar der 40.000 Besucher auf der Burg begrüßt werden. Dabei handelte es sich um die Familie von Manuela Hander und Gerd Höflich aus Dresden.

In den kommenden acht Tagen werden wohl noch weitere Besucher hinzukommen, doch schon jetzt zieht Patrizia Meyn ein positives Fazit. "Ich freue mich sehr, dass wir mit dieser Sonderausstellung so zahlreich große und kleine Besucher begeistern konnten", sagt die Geschäftsführerin der Schlossbetriebe GmbH. Im Hinterkopf hat sie natürlich schon, wie es mit den Räumlichkeiten in Scharfenstein weitergehen wird. So steht das Thema für die neue Ausstellung bereits fest. "Abenteuer Mittelalter - Die Mitmachausstellung für die ganze Familie", heißt die Schau, die ab dem 29. September auf der Burg präsentiert werden soll. Zunächst regieren aber noch die kleinen Stars der Zirkusmanege.