Zeichen für neue Jugendherberge stehen gut

Stadtcafé Wirtschaftliches Gutachten für Zschopauer Objekt

zeichen-fuer-neue-jugendherberge-stehen-gut
Nach den ersten Sicherungsmaßnahmen zeigte Toralf Zinner (li.) interessierten Bürgern das Innere des Gebäudes. Foto: Andreas Bauer

Zschopau. Die Zeichen, dass das ehemalige Stadtcafé von Zschopau bald als Jugendherberge genutzt wird, verdichten sich. "Wir haben uns entschieden, in tiefergehende Verhandlungen mit dem Investor zu gehen", sagt Günther Schneider über die aktuelle Situation.

Der aus Grünhainichen stammende Präsident des Deutschen Jugendherbergswerk hebt dabei auch die Kooperation mit der Stadtverwaltung hervor, die zur Umsetzung des Projektes beitragen wolle. Entscheidend sei jedoch das wirtschaftliche Konzept von Investor Toralf Zinner. So soll eine sorgfältige Analyse Aufschluss darüber geben, ob in Zschopau eine Übernachtungszahl zu erwarten sei, die sich auch rechnet.

Die Zeichen stehen gut

Noch steht ein konkretes Gutachten aus. Doch wie viele andere ist auch Günther Schneider voller Zuversicht. "Zschopau ist eine attraktive Stadt, die ein kontinuierliches Ziel für Touristen darstellt", sagt der Präsident des Jugendherbergswerks. Unter anderem locke das Schloss Wildeck viele Besucher an, doch auch die Bedeutung als MZ-Stadt mit einer langen Motorrad-Tradition spiele eine Rolle. Das Schloss, in dem sich auch eine große Motorradausstellung befindet, ist vom betreffenden Gebäude in nicht einmal zwei Minuten zu Fuß zu erreichen.

Sobald der "Städtebauliche Denkmalschutz" zugesagt ist, können die Genehmigungen eingeholt werden

Bereits im Oktober hatte es zwischen Toralf Zinner von der Leipziger Denkmalgut Projektentwicklungsgesellschaft und dem Landesverband Sachsen des nationalen Jugendherbergswerks positive Gespräche gegeben. Zuvor hatte der Investor zusammen mit Zschopaus Oberbürgermeister Arne Sigmund dem Verband das Herbergsprojekt vorgestellt.

Umgesetzt werden soll dieses mit finanziellen Mitteln aus dem Bund-Länder-Programm "Städtebaulicher Denkmalschutz". Sobald diese zugesagt sind, sollen alle nötigen Genehmigungen für den Bauantrag eingeholt werden.