Zeit zum Luftholen für den EHV

Handball Zweitligisten haben nach dem Spiel in Hüttenberg jetzt eine Woche frei

Lößnitz. 

Lößnitz. Nach neun Spielen in der neuen Saison rangiert der EHV Aue in der Tabelle der 2. Handball-Bundesliga im unteren Drittel und kämpft darum, sich nach unten Luft zu verschaffen.

Nach dem Auswärtsspiel gegen den TV 05/07 Hüttenberg, wo das Ergebnis zu Redaktionsschluss noch nicht vorlag, hat die Mannschaft jetzt eine Woche länger Zeit, sich auf das nächste Spiel vorzubereiten. Das wird definitiv wieder eine mit Spannung geladene Partie - die Männer um Trainer Stephan Swat empfangen am 2. November den ThSV Eisenbach zum Ost-Derby in der Erzgebirgshalle in Lößnitz. Anwurf ist an diesem Tag 17 Uhr. Eisenach spielt in der 2. Bundesliga derzeit eine gute Rolle. Die Thüringer mischen im ersten Drittel der Tabelle mit. Der EHV Aue dagegen muss sich seinen Stand hart erarbeiten. Dass es gegen Eisenach nicht einfach wird, ist klar. Doch die Auer haben gerade vor heimischer Kulisse schon öfter bewiesen, dass man auch stärkere Gegner in die Knie zwingen kann. So langsam entspannt sich die Situation beim Stand der Verletzungen auch leicht. Mit Ladislav Brykner und Bengt Bornhorn sind zwei wichtige Spieler zurück auf dem Parkett. Bengt Bornhorn stand nach seiner Verletzung gegen den HC Elbflorenz, wo sich die Auer mit einem 30:24-Sieg eine große Portion Selbstbewusstsein geholt haben, wieder auf der Platte und war eine wichtige Bank für die Mannschaft: "Es war eine tolle Stimmung und es hat mega viel Spaß gemacht. Das wir so als Team zusammen gespielt haben, war richtig toll. Was ich schon noch merke ist, dass ich fünf Wochen pausieren musste."