Zeitgeschichte in bewegten Bildern

RESÜMEE Perla Castrum im Jahresrückblick - Initiativen der Stadtführer

zeitgeschichte-in-bewegten-bildern
Stadtführer Michael Lohse erläuterte die unbesetzte Zeit im Jahre 1945. Foto: Armin Leischel

Schwarzenberg. Haben Sie sich nicht auch schon einmal gefragt, was die ganzen Ausstellungsstücke in einem Museum in der Nacht machen? Was wäre, wenn all die ausgestopften Tiere, Figuren aus Wachs und Holz zum Leben erwachen und die Personen der Zeitgeschichte aus ihren Rahmen herabsteigen und plötzlich lebendig werden?

Bekannte Persönlichkeiten treffen

Im vergangenen Jahr erwachte zu später Stunde das Museum "Perla Castrum" in Schwarzenberg zum Leben. Bereits am Eingang empfing Euphemia von Tettau, die frühere Besitzerin des Schlosses, die Besucher auf ihren Rundgang. "Normalerweise bin ich in diesem Kostüm als Stadtführerin unterwegs, aber heute bei diesem regnerischen Abend, gefällt mir der Auftritt in den gemütlichen Schlossräumen viel besser". Sagte Elfi Meinhold.

Auf vier Stationen konnten kleine und große Besucher auf Bürger und bekannte Persönlichkeiten früherer Jahrhunderte treffen. Eine lustige Gesellschaft lud zu einer Tanzrunde ein. Höfische Tänze mit mehr oder wenig feststehenden Regeln sorgten für Heiterkeit unter den Gästen. "Wir haben seit der Umgestaltung des Museums einen regen Besucherstrom verzeichnen können", sagte Oberbürgermeisterin Heidrun Hiemer.

Bisher 1.600 Besucher bei Führungen

Unter Einbeziehung der besonderen Initiativen der Stadtführer wurde die Geschichte des Schlosses und der Stadt vermittelt. Sonderausstellungen zu zeitgenössischen Themen bereichern die Historie von Schwarzenberg und ihren Ortsteilen. Vorgestellt wurden Bürger und Persönlichkeiten früherer Jahrhunderte. Über die unbesetzte Zeit 1945 berichtete Stadtführer Michael Lohse.

Seit Oktober 2017 gibt es im Museums-Depot im ehemaligen Bahnhof an jedem 1. Freitag im Monat einen Öffnungstag, wo die Besucher einen Blick hinter die Kulissen wagen können. Bei insgesamt 85 Führungen gab es ein abwechslungsreiches Programm mit rund 1.600 Besuchern.