Zinngießer und die Bergmannsleuchter

Auszeichnung Landespreis und Schülerpreis für Schneeberger Bürger

Der 1. Landespreis für Heimatforschung aus der Erzgebirgsregion geht an Bernd Sparmann aus Schneeberg und Professor Fritz Jürgen Obst aus Radebeul für ihre zusammenhängende Darstellung aller Typen von Bergmannsleuchtern aus Zinn vom 17. bis zum 20. Jahrhundert. Bernd Sparmann ist Ingenieur für Holztechnik und arbeitet als Holzbildhauer und Zinngießer in Schneeberg. Dort betreibt er sein volkskünstlerisches Handwerk und wird dabei selbst zum Gestalter und Schöpfer einiger neuer Bergmannsleuchter aus Zinn. Seine Arbeiten reichen von einer Mini-Nachbildung des berühmten Schneeberger Mettenleuchters bis zum Bergmann der jüngeren Vergangenheit als moderner Bergmannsleuchter. "Uns ist klar, dass wir in den letzten Jahren zwar über 1.000 Bergmannsleuchter aus Zinn kennengelernt haben, aber vielleicht doch noch nicht die allerseltensten Exemplare gefunden haben. Für jeden Hinweis sind wir dankbar", sagt Bernd Sparmann. Der Landespreis, der jährlich vergeben wird, ist mit 3.000 Euro dotiert. Kontakt unter Tel. 03772/28967.

Den Schülerpreis erhält Margret Schulz aus Schneeberg für ihre Arbeit zum Thema: "Das Vergessen der Vernichtung ist Teil der Vernichtung selbst." Die Abiturientin des Clara-Wieck-Gymnasiums Zwickau betrachtete im Rahmen ihrer Arbeit die Krankenmorde im Nationalsozialismus am Beispiel der sächsischen Tötungsanstalt Pirna-Sonnenstein. Der Schülerpreis ist mit 500 Euro dotiert.