Zoo der Minis bekommt Zuwachs

Tiere Steinkauzspärchen zieht in den Auener Zoo

Aue. 

Aue. Pünktlich zum Beginn der Ferien kann der Auer Zoo der Minis eine neue Tierart präsentieren. Viele Besucher haben bei ihren Rundgängen die Sperlingskäuze vermisst, die lange Zeit im Auer Tiergarten zu Hause waren. Leider musste sich der Zoo jedoch von diesen Tieren trennen, da sie immer wieder nachts von Wieseln angegriffen und verletzt wurden. Da man aber nicht ganz auf Mini-Eulen verzichten wollte, hat man sich nun für die nur unwesentlich größeren Steinkäuze ( ausgewachsen zirka 21 cm groß) entschieden.

Ein Pärchen der Tiere, ein Geschenk des Fördervereins, hielt kürzlich Einzug. Nach Abschluss der Quarantäne können die seltenen Vögel nun ab sofort besucht werden. Sie stammen von einem Privatzüchter aus dem Saarland und dürfen nur mit Ausnahmegenehmigung gehandelt werden.

 

Steinkäuze sind in freier Wildbahn sehr selten

 

Die kleinen Eulen sind in Deutschland streng geschützt und durch die Zerstörung ihrer Lebensräume sehr selten. Der Steinkauz galt übrigens bereits im antiken Griechenland als Vogel der Weisheit und er war das Sinnbild der Göttin Athene. Die Redewendung "Eulen nach Athen" tragen, bezieht sich auch auf den Steinkauz, der auf den Münzen Athens prangte.

Die beiden Steinkäuze im Tiergarten heißen Athene und Scopoli, werden von den Tierpflegern jedoch nur Hugo und Helga genannt und sind ein halbes Jahr alt.

 

Die Gefahr, dass ihnen Wiesel zu nahe kommen, ist bei den Steinkäuzen übrigens nicht so groß, da sie nachtaktiv sind und das Annähern eines Feindes mitbekommen.