• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Sachsen

Zoo der Minis: Nachwuchs bei den Chinesischen Baumhörnchen

Freizeit Mit der reinen Damen-WG in Aue ist jetzt Schluss

Aue. 

Aue. Klein, quirlig und flink unterwegs, das sind die Chinesischen Baumhörnchen im Auer Zoo der Minis definitiv. Bis dato zählte man im Auer Zoo vier dieser Tiere, allerdings ist es eine reine Damen-WG gewesen. Das hat sich jetzt geändert. Es gibt vier Neuzugänge bei den Chinesischen Baumhörnchen - zwei weibliche Tiere und worüber man sich besonders freut, auch zwei männliche Tiere. Wie Zootierpfleger Peter Hömke erklärt hoffe man, dass sich die Baumhörnchen gut verstehen und man irgendwann Nachwuchs haben wird. In der Regel sind es drei bis acht Jungtiere, die zur Welt kommen und die nach zwei Monaten selbstständig sind.

Chinesischen Baumhörnchen leben gesellig in Gruppen im Gegensatz zu ihren Verwandten den Streifenhörnchen. Sie sind tagaktiv, gesellig, wenig aggressiv und suchen ständig Kontakt. Kommuniziert wird untereinander sehr viel über Zwitscher- und Pfeifgeräusche. Chinesischen Baumhörnchen sind wahre Kletterkünstler - geschickt sind sie im Unterholz und in Bäumen unterwegs. Im Auer Zoo der Minis kann man gut beobachten, wie die kleinen Tiere rasch durchs Gehege flitzen. Chinesische Baumhörnchen können bis zu 16 Zentimeter groß werden und bringen gerade einmal ein Gewicht von bis zu 85 Gramm auf die Waage. Ursprünglich stammen die Chinesischen Baumhörnchen, wie es der Name schon sagt, aus China, konkret aus Südchina, wo sie in den Wäldern zuhause sind. Ebenso findet man sie im Norden Myanmars und in Vietnam. Auf dem Speiseplan stehen Nüsse, Früchte, Samen und auch kleine Insekten.