• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland

Zschoapuer Seminargarten bereichert auch die Kultur

Einweihung Historisches Gelände bietet Angebote für Vertreter aller Generationen

Zschopau. 

Zschopau. Lange hat der Zschopauer Seminargarten vor sich hingeschlummert. Nun ist das Areal, das vom Gymnasium hinunter zum Zschopauufer führt, zu neuem Leben erweckt worden. Anlässlich des Tags der Städtebauführung wurde des Objekt nach monatelanger Sanierung von der Stadt offiziell eingeweiht. Bei bestem Sommerwetter ließen sich mehr als 400 Besucher die Gelegenheit nicht entgehen, sich einen Eindruck von den Angeboten vor Ort zu verschaffen. Dazu gehört neben einem neuen Spielplatz mit großem Klettergerüst aus Holz und einem Theatron, das für kleine kulturelle Veranstaltungen genutzt werden kann, auch ein neues Wassertretbecken.

Beeindruckendes Gesamtensemble

"Es hat eine heilende Wirkung", sagt Bauamtsleiter Thomas Hoyer über das bis zu 40 Zentimeter tiefe Becken, das von einer Quelle oberhalb des Gymnasiums gespeist wird. Zwar kostet es etwas Überwindung, in das nur 10 Grad Celius kalte Nass zu steigen, doch dann kommt der Kreislauf in Schwung. In kultureller Hinsicht soll der kleine Theaterplatz für Belebung sorgen, der bis auf drei Sitzreihen bis zu 70 Besuchern Platz bietet. Den ersten Auftritt hatte dort am Wochenende der Ehemaligen-Chor des Zschopauer Gymnasiums. Bei der jüngeren Generation erfreute sich derweil der Spielplatz großer Beliebtheit. "Das Schöne an diesem Objekt ist das Gesamtensemble", sagt Hoyer über die Vielfalt des Seminargartens, der für Vertreter aller Generationen etwas zu bieten hat.

Alles begann bereits 1870

Dabei war die terrassenförmige Anlage um 1870 als Botanischer Garten des Königlich-Sächsischen Lehrerseminars angelegt worden. 1910 gab es dafür bei der Brüsseler Weltausstellung sogar eine Anerkennungsurkunde. Nachdem zu DDR-Zeiten dort der Schulgartenunterrricht stattfand, geriet das Areal nach der Wende etwas in Vergessenheit. Nun wurden die historischen Mauern sowie die Grünflächen saniert - und mit kulturellen Angeboten sinnvoll ergänzt. Doch schon allein ein kleiner Spazierung kann hier für eine schöne Abwechslung im Alltag sorgen.

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!