• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Zschopau fördert Elektromobilität

Modernisierung Neue Schnellladesäule in der Innenstadt soll auch den Tourismus ankurbeln

Zschopau. 

Zschopau. Anwohner und Besucher, die mit E-Autos unterwegs sind, sollen ihre Fahrzeuge in Zschopau künftig schneller laden können. Einen entsprechenden Beschluss hat der Stadtrat der Motorradstadt gefasst, der die Errichtung und den Betrieb einer 50-kw-Ladesäule öffentlich ausgeschrieben hat. Um das Projekt für Firmen noch attraktiver zu gestalten, wird dem Betreiber ein einmaliger kommunaler Investitionszuschuss in Höhe von 4000 Euro gewährt, der durch eine Umwidmung von Finanzmitteln gedeckt wird, die zunächst für eine Studie in Sachen Elektromobilität gedacht waren.

Schon mehrere Stationen vorhanden

Statt Worten lieber mit Taten zu glänzen, war das Anliegen der Fraktionen CDU, Grüne/FDP und "Wir - die Vereine". Deren Vertreter hatten bereits im Mai einen gemeinsamen Antrag vorgestellt, der die Installation einer Schnellladesäule vorsah. "Erfreulicherweise gibt es in Zschopau ja schon viele Ladesäulen, aber in der Regel sind die auf 22 kw begrenzt", erklärte dazu Niels Sigmund (Grüne). Für Nutzer von E-Autos, die viel Zeit haben, reiche auch diese Kapazität. Was laut Sigmund allerdings fehlte, war die Möglichkeit des schnelleren Ladens. Eine solch moderne Station könne dazu beitragen, Zschopau für Touristen noch attraktiver zu machen.

Auch der Lieferverkehr kann profitieren

"Die Schnellladesäule ist nicht nur für Einwohner ein Gewinn, sondern auch für Gewerbetreibende und Touristen", betont Sigmund, der sich wie viele andere Stadträte positive Auswirkungen auf den Lieferverkehr und Besuche aus der Fremde erhofft. Gerade in Urlaubszeiten würden Ziele für Fahrten so ausgewählt, dass Fahrzeuge dort schnell aufladbar sind. Einzelhändler und Tankstellen seien mit solchen Angeboten bereits vorangegangen, nun will auch die Stadt Zschopau mit einer entsprechenden Station in der Innenstadt mehr Verantwortung übernehmen. aba