Zschopauer Schüler beweisen sich auf großer Bühne

Schultheater AG der Martin-Andersen-Nexö präsentiert Eigenproduktion

Zschopau/Leipzig. 

Zschopau/Leipzig. Kurz vor den Sommerferien haben 19 Schüler der Zschopauer Martin-Andersen-Nexö-Oberschule noch einmal einen echten Höhepunkt erlebt. Im Theater der Jungen Welt in Leipzig nahmen sie am sächsischen Schülertheatertreffen teil, wo sie nicht nur Zuschauer waren. Die Erzgebirger führten auch ihr eigenes Stück "Ich bin wie I bims" auf, das sie seit Schuljahresbeginn einstudiert haben.

"Es gibt viele Dinge, die man gemeinsam hat"

Für die Mädchen und Jungen der Klassenstufen 5 bis 9 war dies eine besondere Auszeichnung, denn nur sieben Gruppen aus dem gesamten Freistaat wurden für die dreitägige Veranstaltung in Leipzig ausgewählt. Ausschlaggebend war ihr gelungener Auftritt bei der Schultheaterwoche in Chemnitz, wo die Zschopauer die Jury dermaßen überzeugten, dass die Experten eine Empfehlung für Leipzig aussprachen. "Wichtig ist, dass das Stück aus dem Leben gegriffen ist. Die Schüler spielen nicht irgendwen, sondern sich selbst. Das macht das Ganze so authentisch", erklärt Liane Eltner. Die Deutsch-Lehrerin betreut zusammen mit Schulsozialarbeiterin Anja Kolditz die Theater-AG. Die wichtigsten Anweisungen kommen jedoch von Gabi Reinhardt, einer Theaterpädagogin aus Chemnitz. Mit ihr arbeitet die Zschopauer Schule inzwischen seit einem Jahr zusammen. Möglich wurde das durch das Projekt KOST, dessen Titel für Kooperation Schule-Theater steht. Mit ihrer direkten und modernen Art kommt die 38-jährige Theater-Expertin bei den Schülern gut an. Das zeigte sich nicht nur während der wöchentlichen Proben, sondern schon beim Schreiben der Eigenproduktion. Wann fühle ich mich ausgeschlossen? Wann schließe ich andere aus?

Das sind nur zwei der Fragen, auf die "Ich bin wie I bims" eingeht. "Die Message ist, dass es viele Dinge gibt, die man gemeinsam hat. Trotzdem soll jeder individuell bleiben", erklärt Liane Eltner: "Jeder Mensch ist einzigartig. Oft fehlt uns nur die Zeit, sich kennenzulernen." Neben den Dialogen beeindruckt auch die Art der Aufführung, denn die Zschopauer gingen voll auf das diesjährige Motto "Theater im Raum" ein. Einige Szenen spielen auch abseits der Bühne, was womöglich auch zum Erfolg des Stücks beitrug.