window.dataLayer.push({ event: 'cmp_allow_fb', cmp_allow_status: false });
  • Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Zschopauer Thälmann-Denkmal erneut beschädigt

Ermittlungsverfahren Unbekannte Täter schlagen am Ehrenhain zu

Zschopau. 

Zschopau. Das "E" ist wieder da, wo es hingehört. Trotzdem sind dem Ernst-Thälmann-Ehrenhain in Zschopau noch leichte Spuren der Verwüstung anzusehen: Die Blechabdeckung über der Steinmauer, die den Namen des 1944 getöteten kommunistischen Politikers trägt, ist an einigen Stellen immer noch verformt. Die jüngste Beschädigung war Teil einer Serie von negativen Vorfällen, die Norbert Staffa ausführlich notiert hat. Der Vorsitzende des Vereins Erzgebirgsfreunde Russlands setzt sich schon länger für den Erhalt und die Sanierung des Denkmals nahe des Zschopauer Gymnasiums ein.

2020 saniert

Die letzte größere Erneuerung hatte es vor rund einem Jahr gegeben, als finanzielle Mittel des Bund-Länder-Programms "Städtebaulicher Denkmalschutz" in das Objekt flossen. Es war somit gut hergerichtet, als es 2020 am Weltfriedenstag Station einer offiziellen Denkmalfahrt war. Doch im Laufe des Jahres tauchten unbekannte Täter mehrfach vor Ort auf und hinterließen Spuren der Gewalt. Ebenso wie bei der jüngsten Tat wurde ein Buchstabe entfernt und das Blech verbogen. Zudem wurde offenbar versucht, eine darauf angebrachte Feuerschale abzureißen, was aber nicht ganz gelang. Auch jetzt stand die Schale zeitweise wieder schräg, inzwischen befindet sie sich aber wieder in der angedachten Position.

Keine politischen Motive vermutet

Obwohl Norbert Staffa Anzeige erstattet hat und die Polizei das Ermittlungsverfahren inzwischen an die Staatsanwaltschaft übergeben hat, konnte bislang noch kein Täter ermittelt werden. Politische Motive vermutet Staffa dabei nicht. Vor Ort gefundene Pizza-Kartons und Schnapsflachen lassen ihn vielmehr darauf schließen, dass sich hier offenbar einige junge Leute aus der Zerstörung einen Spaß machen. Die Spuren wurden wieder einmal beseitigt, so gut es geht - in der Hoffnung, dass es zu keinen weiteren Beschädigungen kommt.