Zschorlauer Dreieckrennen hat die 25. Auflage erlebt

Classic-Grand Prix Hochkarätigen Motorsport trotz reiner Demonstrationsfahrt

Zschorlau. 

Zschorlau. Als reine Demonstrationsfahrt ist das Zschorlauer Dreieckrennen ist bei seiner 25. Auflage jetzt gelaufen. Hochkarätigen Motorsport gab es dennoch zu erleben und Fans hatten auch Gelegenheit, die Akteure hautnah zu erleben und mit einem oder anderen Fahrer auch ins Gespräch zu kommen. In Summe waren es 183 Starter, die in den einzelnen Klassen gefahren sind. Darunter Grand-Prix-Sieger und nationale Meister der ehemaligen DDR.

Positive Resonanz

"Wir wollen in Zschorlau gute Gastgeber sein", sagt Bürgermeister Wolfgang Leonhardt und das ist gelungen. Wie Rainer Pommer, der Vorsitzende des 1. Auer MSC sagt, hat es positive Resonanzen seitens der Besucher gegeben und auch die Fahrer hatten Spaß. Zschorlau sei eine Hausnummer und immer eine Reise wert.

Heinz Rosner wurde verabschiedet

Im Rahmen des Classic-Grand-Prix ist Lokalmatador Heinz Rosner aus dem aktiven Classic-Rennsport verabschiedet worden. Doch eins lässt sich der Hundshübler nicht entgehen und das ist die Feier zu 95 Jahre Sachsenring vom 15. bis 17. Juli. Rosner meint schmunzelnd: "Wenn nichts dazwischen kommt, werde ich mit meiner 300er MZ zusammen mit Giacomo Agostini zwei, drei Runden auf dem Sachsenring drehen, das die Leute noch einmal eine alte MZ mit den Original-Geräuschen hören."

"65 Jahre Motorsportverein Aue"

Mit dem Zschorlauer Dreieck setzt der 1. Auer MSC im kommenden Jahr aus. Der Hintergrund, so Rainer Pommer, ist der Tag der Sachsen in Aue: "Nach dem Zschorlauer Dreieck jetzt werden wir dieses Jahr noch einmal in Zschorlau sein und zwar werden wir im Oktober das Jubiläum "65 Jahre Motorsportverein Aue" in Zschorlau feiern."

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!