Zuversicht fürs Nachwuchsspringen

Grünes Licht Wettkämpfe auf Fichtelberg-Schanze

Nachdem der Eröffnungswettkampf der Wintersportsaison 2015/16 in der Skiarena des WSC Erzgebirge Oberwiesenthal buchstäblich ins Wasser fiel und witterungsbedingt abgesagt werden musste, blicken Verantwortliche wie Trainer der Spezialspringer derzeit optimistisch auf das kommende Wochenende, denn die Sprungwettkämpfe auf der Fichtelberg-Schanze K95 unter dem Veranstalter, dem Deutschen Skiverband, stehen. Damit kann planmäßig der DSV Jugendcup/Deutschlandpokal Skisprung am Freitag und Samstag unter der Vereins-Regie der SG Nickelhütte Aue über die Bühne gehen. "Die Schanze weist einen sehr guten Zustand auf, der ein reguläres Springen nicht in Frage stellt. Daher bin ich zuversichtlich, dass der Wettkampf stattfindet", sagte der Nachwuchstrainer der Klingenthaler, Marcel Höhlig, Olympiazweiter in der Nordischen Kombination 2002, Anfang der Woche. Geplant waren ursprünglich auch Wettkämpfe in der Nordischen Kombination in der örtlichen Skiarena, die jedoch kurzfristig nach Seefeld verlegt wurden. Ähnlich äußerte sich auch Bundesstützpunktleiter von Sachsen und Leistungssportkoordinator, Richard Schütze zu diesem Zeitpunkt: "Vorausgesetzt die Temperaturen steigen in den nächsten Tagen nicht extrem an und es gesellt sich Regen dazu, können wir den Wettkampf gut halten. Momentan hat die Schanze tendenziell einen dicken Eispanzer und ist stabil. Beim Springen wird zwar die Landung für die Springer schwierig, dennoch sind wir zuversichtlich fürs Wochenende."

Der Samstag beginnt mit Probesprüngen ab 9.30 Uhr. Danach gibt es zwei Wertungssprünge bei den Damen, Herren und Junioren.